Polizei-Razzia (Archivbild): „Tschetschenischstämmige Beschuldigte aus dem islamistischen Milieu“ Foto: picture alliance/Paul Zinken/dpa
Mutmaßliche Islamisten

„Staatsgefährdende Gewalttat“: Razzien in mehreren Bundesländern

BERLIN. Wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ist die Polizei am Dienstag mit einer großabgelegten Aktion gegen die Islamistenszene vorgegangen. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mitteilte, richteten sich die Maßnahmen gegen tschetschenischstämmige Islamisten.

„Die heutigen Durchsuchungen dauern an und beziehen sich auf tschetschenischstämmige Beschuldigte aus dem islamistischen Milieu“, schrieb die Behörde auf Twitter. Durchsucht worden seien Objekte in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Nach Informationen der B.Z. kam es im brandenburgischen Ludwigsfelde zu mindestens einer Festnahme. Auch im Berliner Stadtteil Hellersdorf sind laut der Nachrichtenagentur dpa mehrere Personen festgenommen worden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Laufe des Dienstag vormittags gaben die Generalstaatsanwaltschaft und die Polizei Berlin bekannt, die Verdächtigen im Alter von 23 bis 28 sollen „Örtlichkeiten für einen etwaigen späteren islamistisch motivierten Anschlag ausgespäht“ haben. Bei einem der tschetschnischstämmigen Männer haben die Ermittler demnach entsprechendes Bildmaterial auf einem Handy festgestellt.

Daneben seien Bargeld, Hieb- und Stichwaffen sowie Datenträger beschlagnahmt worden. Im Einsatz standen rund 180 Beamte. (ls)

Polizei-Razzia (Archivbild): „Tschetschenischstämmige Beschuldigte aus dem islamistischen Milieu“ Foto: picture alliance/Paul Zinken/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag