Polizei
Polizei im Einsatz (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa
Streit mit Tschetschenen

Rheinsberg: Bürgermeister sieht nach Massenschlägerei Integration gescheitert

RHEINSBERG. Nach einer Massenschlägerei im brandenburgischen Rheinsberg hat der Bürgermeister der Stadt, Frank Schwochow (Freie Wähler), die Integrationspolitik des Landkreises für gescheitert erklärt. Im Norden von Brandenburg fielen Tschetschenen immer wieder durch Clanstrukturen und Kriminalität auf. „Racheaktionen und Selbstjustiz sind in Deutschland nicht üblich und dürfen es auch nicht werden“, warnte Schwochow in einem Eintrag auf Facebook. Die Konflikte mit den Tschetschenen schwelten schon länger in der Region.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Am Donnerstag abend vergangener Woche hatten sich eine Gruppe Deutsche und Polen eine heftige Schlägerei mit mehreren Tschetschenen geliefert. Anlaß soll laut einem Bericht des Tagesspiegel ein Angriff auf einen Mitarbeiter eines Bootsverleih in Rheinsberg durch einen Tschetschenen gewesen sein. Laut Polizei wurden sieben Personen verletzt und mehrere Autos beschädigt. Acht Beteiligte (fünf Deutsche und drei Polen) wurden vorläufig festgenommen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Am Tag darauf versammelten sich dann zahlreiche Tschetschenen in Rheinsberg. Nach Angaben der Polizei waren es um die Hundert Personen. Die Stimmung sei äußerst aufgeheizt und aggressiv gewesen. Die Beamten erteilten 51 Platzverweise gegen Tschetschenen, die einem Bericht der Märkischen Allgemeinen (MAZ) zufolge nicht allein aus Rheinsberg, sondern aus mehreren Kreisen stammten. Ein Polizist sei leicht verletzt und zwei Syrer im Alter von 21 und 32 Jahren festgenommen worden.

Am Sonnabend habe es dann ein Gespräch bei der Polizei in Neuruppin zwischen den beiden Streitparteien gegeben. Mit dabei sei auch ein Streitschlichter der Tschetschenen aus Berlin gewesen. „Wir haben dieses Angebot dankend angenommen, weil Kooperationsgespräche am ehesten zielführend sind“, sagte Neuruppins Polizeisprecherin Ariane Feierbach der MAZ. Im Anschluß daran habe sich die Situation beruhigt. Dennoch war die Polizei auch am Sonnabend mit einem Großaufgebot in der Stadt im Einsatz.

„Das sind keine Männer, das sind Ziegen“

Einer der beteiligten Tschetschenen schrieb laut Tagesspiegel auf seinem Instagram-Account „Wir freuen uns, daß wir alle zusammenhalten. Die anderen werden es nicht auf sich beruhen lassen. Aber wir dann auch nicht. Wir wissen jetzt, wo sie sind.“ Weiter habe er auf Tschetschenisch sinngemäß angemerkt: „Das sind keine Männer, das sind Ziegen.“

Der Bootsverleiher hingegen, dessen Mitarbeiter angegriffen worden sein soll, bedauerte auf Facebook, daß die Stimmung auf beiden Seiten aufgeheizt gewesen und es so zu der Auseinandersetzung gekommen sei. „Wir möchten euch nur mitteilen, daß alle Unklarheiten mit den tschetschenischen Mitbürgern geklärt wurden.“ Man habe alle Unannehmlichkeiten aus der Welt schaffen können. „Wir freuen uns, daß alles nun geklärt ist und wir wollen hier ein friedliches Miteinander.“

Rheinsbergs Bürgermeister Schwochow warf unterdessen am Sonntag dem zuständigen Landrat Ralf Reinhardt (SPD) vor, die Stadt bei dem Konflikt und dessen Folgen im Stich gelassen zu haben. Dieser habe weder auf Anrufe noch auf Emails reagiert. „Hier hat es gebrannt in Rheinsberg, und ich werde als Bürgermeister allein gelassen“, beklagte Schwochow. (krk)

Polizei im Einsatz (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

CATCODE: Article_Deutschland