Wasserwerfer
Wasserwerfer-Einsatz vor dem Brandenburger Tor Foto: picture alliance/Paul Zinken/dpa
Corona-Demos in Berlin

Polizei löst Demo gegen Infektionsschutzgesetz auf und setzt Wasserwerfer ein

BERLIN. In Berlin haben sich am Mittwoch zahlreiche Demonstranten versammelt, um gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes zu protestieren. Nachdem das Bundesinnenministerium am Dienstag mehrere Kundgebungen vor dem Reichstagsgebäude verboten hatte, fanden sich die Demonstranten auf dem Pariser Platz und rund um das Brandenburger Tor ein.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Es kam zu ersten Festnahmen, weil einzelne Personen sich weigerten, die Corona-Maßnahmen zu befolgen und beispielsweise eine Nasen-Mund-Bedeckung zu tragen. Auf einem Video ist zu sehen, wie auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse von Polizisten zu Boden gebracht und mit auf den Rücken gebundenen Armen abgeführt wird. Hilse war vor seinem Einzug in den Bundestag selbst als Polizist tätig.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Polizei war mit mehr als 2.000 Beamten im Regierungsviertel im Einsatz. Die Demonstranten riefen unter anderem „Angela, das Volk ist da!“ und sangen die Nationalhymne. Gegen Mittag löste die Polizei mit Lautsprecherdurchsagen eine Versammlung vor dem Brandenburger Tor auf.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Als Grund nannte sie, die Demonstranten hätten die Auflagen wie das Einhalten der Mindestabstände sowie das Tragen von Mundschützen nicht eingehalten. Sie forderte die Demonstranten auf, sich zu entfernen. Anderenfalls werde mit polizeilichen Maßnahmen reagiert. Zudem fuhren die Einsatzkräfte Wasserwerfer auf, die dann auch zum Einsatz kamen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das Bundesinnenministerium hatte das Verbot von insgesamt zwölf Kundgebungen und Demonstrationen mit einer drohenden Beeinträchtigung der Arbeit des Parlaments begründet. Die Entscheidung sei im Einvernehmen mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und dem Bundesrat erfolgt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das Landeskriminalamt (LKA) Berlin hatte zuvor anläßlich der geplanten Proteste gegen das Infektionsschutzgesetz vor möglichen Angriffen auf den Bundestag gewarnt. Dies hatte die Bundestagspolizei auch den Abgeordneten mitgeteilt. Das LKA geht demnach von „Teilnehmerzahlen im oberen vierstelligen Bereich, maximal im untersten fünfstelligen Bereich“ aus. Derzeit dürften die Zahlen aber noch hinter diesen Erwartungen liegen.

Abstimmung im Bundestag über Infektionsschutzgesetz

Gegendemo
Einige linke Demonstranten protestieren gegen die Corona-Proteste Foto: JF

Der Deutschen Bundestag stimmte am Donnerstag nachmittag schließich mehrheitlich für das sogenannte dritte Be­völ­ke­rungs­schutz­gesetz, gegen das vor allem Vertreter von AfD und FDP argumentierten. Da Abgeordnete der AfD aus Protest Plakate gegen das Gesetz hochhielten, drohte ihnen Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mit einem Ordnungsruf. Auch der Bundesrat segnete im Anschluß die Änderung des Infektionsschutzgesetzes ab. (mec/hr/krk/ha)

Wasserwerfer-Einsatz vor dem Brandenburger Tor Foto: picture alliance/Paul Zinken/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland