Uniform
Uniofrm-Hemd der Berliner Polizei Foto: picture alliance/Bildagentur-online
Betrugsverdacht

Haßprediger soll Corona-Hilfe erschlichen haben

BERLIN. Der salafistische Prediger und IS-Unterstützer, Ahmad A., steht unter dem Verdacht, sich 18.000 Euro Corona-Soforthilfe erschlichen zu haben Der 46-Jährige werde vom Verfassungsschutz beobachtet und gelte als Gefährder, teilte der Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, Martin Steltner, mit.

Der Verdächtige habe mit seiner Lebenspartnerin gemeinsame Sache gemacht und fälschlicherweise behauptet, einen Honighandel zu führen, berichtet die BILD. Dadurch sei er an das Geld aus den Fördermitteln gekommen, das ihm ausgezahlt worden sei, obwohl er Sozialhilfe empfange. Das Geld wurde demnach am Donnerstag bei einer Wohnungsdurchsuchung sichergestellt.

Der Salafist wird vom Verfassungsschutz beobachtet und als Gefährder eingestuft. Er habe in seinen Predigten in einer Berliner Moschee dazu aufgerufen, sich von „Ungläubigen“ fernzuhalten. Er bete für eine Tötung der Feinde Allahs und rate dazu, islamkritischen Stimmen mit „Haß und Feindschaft“ zu begegnen. (zit)

Uniofrm-Hemd der Berliner Polizei Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag