AfD Alternative für Deutschland Wahlkampagne
Herrmann
Lars Herrmann Foto: picture alliance/Bernd von Jutrczenka/dpa

Parteiaustritt
 

Bundestagsabgeordneter Herrmann verläßt AfD

BERLIN. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Lars Herrmann ist aus der Partei und der Fraktion ausgetreten. Wie die JUNGE FREIHEIT aus Parteikreisen erfuhr, habe Herrmann seine Entscheidung am Dienstag den Fraktionschefs Alexander Gauland und Alice Weidel mitgeteilt.

Herrmann gehörte der Partei seit März 2013 an und war vor seinem Einzug in den Bundestag Bundespolizist. Dies soll auch einer seiner Gründe für seinen jetzigen Austritt sein. So habe Herrmann dienstliche Konsequenzen gefürchtet, sollte die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Bei der vergangenen Bundestagswahl war er über die sächsische Landesliste eingezogen.

Anhänger von Ex-AfD-Chefin Petry

In der AfD gehörte er bis zu deren Weggang zum Lager der früheren Parteichefin Frauke Petry. Hierdurch konnte er sich wenig Hoffnung machen, nochmals für einen aussichtsreichen Listenplatz bei der kommenden Bundestagswahl nominiert zu werden.

Auch hatte er sich mit seiner Kritik am Thüringer AfD-Chef Björn Höcke auf dem Bundesparteitag in Braunschweig den Unmut des rechten Flügels auf sich gezogen und war deshalb aus der sächsischen Landesgruppe der AfD im Bundestag ausgeschlossen worden.

Herrmann ist der vierte Bundestagsabgeordnete, der die Partei und Fraktion verläßt. (krk/vo)

Lars Herrmann Foto: picture alliance/Bernd von Jutrczenka/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles