Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Seehofer
CSU-Chef Horst Seehofer wird von Generalsekretär Markus Blume vor der CSU-Zentrale in München begrüßt Foto: picture alliance/Sven Hoppe/dpa

CSU
 

Seehofer gibt Parteivorsitz ab, will aber Minister bleiben

BERLIN. Bundesinnenminister Horst Seehofer wird den CSU-Parteivorsitz  zu Beginn kommenden Jahres abgeben, wird aber nach eigenen Angaben sein Ministeramt behalten. Parteiintern war zuvor über einen Putsch gegen Seehofer spekuliert worden, der die Partei seit 2008 führt. Seehofer bestätigte am Montag laut dpa den Verzicht auf sein Parteiamt, stellte aber zugleich klar: „Ich bin Bundesinnenminister und werde das Amt weiter ausüben.“

Söder könnte Nachfolger werden

Nach der bayerischen Landtagswahl bei der die CSU mit 37,2 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis seit 1950 erzielt hatte, waren an der Basis Rücktrittsforderungen gegen den Vorsitzenden laut geworden. Mehrere Kreisvorsitzende hatten seinen Abgang gefordert.

Parteiintern wird nun erwartet, daß der bayerische Ministerpräsident Markus Söder auch seinen Hut für das Amt des Parteichefs in den Ring werfen wird. Bereits im Juli hatte Seehofer im Asylstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seinen Rücktritt angekündigt, aber kurz darauf einen Rückzieher gemacht.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

(tb)

CSU-Chef Horst Seehofer wird von Generalsekretär Markus Blume vor der CSU-Zentrale in München begrüßt Foto: picture alliance/Sven Hoppe/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles