29 Beschuldigte

Haßkommentare: Polizei durchsucht Wohnungen in zehn Bundesländern

WIESBADEN. Die Polizei ist am Donnerstag in mehreren Bundesländern gegen Verfasser von sogenannten Haßkommentaren vorgegangen. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilte, seien die Wohnungen von 29 Personen in zehn Bundesländern durchsucht worden. Zudem hätte es Vernehmungen und weitere Maßnahmen gegeben.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, strafbare Haßkommentare im Internet veröffentlicht zu haben. Dazu zählten dem BKA zufolge fremdenfeindliche Volksverhetzungen, öffentliche Aufforderungen zu Straftaten oder antisemitische Beschimpfungen. Der Einsatz sei Teil des dritten deutschlandweiten „Aktionstags gegen Bekämpfung von Haßkriminalität“ gewesen.

Daran beteiligt waren zwanzig Dienststellen in Berlin, Bayern, Brandenburg, Hessen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

„Das schnelle Löschen von Haßkommentaren im Internet, wie es das Anfang dieses Jahres in Kraft getretene Netzwerkdurchsetzungsgesetz vorsieht, ist genauso wichtig wie die strafrechtliche Verfolgung der Täter“, schrieb die Behörde in einer Mitteilung. Sie ruft „alle Menschen dazu auf, die Bekämpfung von Haß im Netz zu unterstützen“. (ls)

Wohnungsdurchsuchung (Archivbild): Dritter „Aktionstag gegen Bekämpfung von Haßkriminalität“ Foto: picture alliance/Benjamin Nolte/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load