ZDF-Journalisten behindert?

Göring-Eckardt zweifelt an demokratischer Gesinnung Kretschmers

DRESDEN. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Zweifel an der demokratischen Gesinnung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) geäußert. Hintergrund ist ein Polizeieinsatz gegen ein ZDF-Kamerateam während einer Pegida-Demonstration beim Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden.

„Ein Ministerpräsident, der findet, das Handeln der Polizisten sei seriös, muß sich fragen lassen, ob er auf der Seite von Demokratie und Freiheit steht“, kritisierte die Grünen-Politikerin auf Twitter. „Ich sehe Polizisten die nicht begründen, warum sie Journalisten an ihrer Arbeit hindern. Ich sehe Pegida, die die freie Presse beschimpfen.“

Zuvor hatte Kretschmer Polizisten gegen Kritik eines beteiligten TV-Journalisten in Schutz genommen. „Die einzigen Personen, die in diesem Video seriös auftreten, sind Polizisten. Der Vorfall wird ohne Frage aufgeklärt“, schrieb er als Antwort auf ein Video von Arndt Ginzel, der im Auftrag des ZDF-Magazins „Frontal21“ die Anti-Merkel-Demonstration gefilmt hatte.

Ginzel warf den Polizeibeamten vor, „sich zur Exekutive von Pegida- und AfD-Anhängern“ zu machen. Dazu veröffentlichte er ein rund zwei Minuten langes Video mit dem Hashtag #pegidawirkt. Darauf ist ein Demonstrant zu sehen, der sich von den Dreharbeiten gestört fühlt und mehrfach sagt: „Hören Sie auf, mich zu filmen, Sie begehen eine Straftat. Sie haben mir ins Gesicht gefilmt.“

Als der Kameramann vorschlägt, er solle einfach weitergehen, fordert der Demonstrant ihn auf, mit zur Polizei zu kommen. Daraufhin stößt auch Ginzel dazu, der von der Polizei Aufklärung verlangt. Ein Polizist sagt, es handele sich um eine „polizeiliche Maßnahme“.

Das ZDF bestätigte am Sonntag die Schilderungen Ginzels. „Am Rand des Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel in Dresden ist ein Kamerateam, das im Auftrag des #ZDFunterwegs war, etwa eine Dreiviertelsrunde von der Polizei festgehalten worden. Das Team war vorher von einzelnen Pegida-Demonstranten verbal angegriffen worden.“

ZDF-Chefredakteur Peter Frey warf der Polizei vor, die freie Berichterstattung behindert zu haben. „Das Team hat sich korrekt verhalten. Das ZDF verlangt eine Aufklärung des Vorgangs.“

Die sächsische Polizei reagierte via Twitter auf den Vorfall und bat um Zeit. Unabhängig von den Ergebnissen lade der Dresdner Polizeipräsident Horst Kretzschmar die betroffenen Journalisten zu einem klärenden Gespräch ein.


(ls)

TV-Journalist Arndt Ginzel fordert Aufklärung von Polizisten / Pegida-Demonstrant Foto: Twitter/Arndt Ginzel

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load