Holzkreuz auf dem Moschee-Baugrundstück im Erfurter Ortsteil Marbach Foto: picture alliance/dpa
Erfurt

Weitere Holzkreuze als Protest gegen Moscheebau aufgestellt

ERFURT. Die Bürgermeisterin des Erfurter Ortsteils Marbach, Katrin Böhlke, hat sich von den Holzkreuzen auf dem geplanten Moschee-Baugrundstück distanziert. Sie hoffe, daß die Situation nicht eskaliere, sagte die parteilose Kommunalpolitikerin dem MDR.

Die Mehrheit der Marbacher sehe den geplanten Bau nach wie vor kritisch. Es sei aber fraglich, ob auch eine Mehrheit die Kreuze befürworte. „Rechtlich kann man gegen die Kreuze nicht vorgehen, es ist kein städtisches Gebiet und gehört auch nicht der Landesentwicklungsgesellschaft“, erläuterte Böhlke. „Wir können nur immer wieder appellieren, daß jegliche Proteste gegen den Moscheebau friedlich ablaufen.“

Chef der Staatskanzlei kritisiert Kreuze

Die Gruppe „Bürger für Erfurt“ hatte Anfang März auf der Baustelle ein etwa zehn Meter großes Holzkreuz errichtet. Am Wochenende wurden nun noch weitere sechs Holzkreuze, einige davon bis zu zwei Meter hoch, aufgestellt. Unterstützt wird die Aktion von der rechten Initiative „Ein Prozent“, für die unter anderem der Verleger Götz Kubitschek sowie der Publizist Jürgen Elsässer und der AfD-Politiker Hans-Thomas Tillschneider verantwortlich sind.

Kritik an den Holzkreuzen kam auch vom Chef der Thüringischen Staatskanzlei, Benjamin Hoff (Linkspartei). Wer so etwas mache, habe christliche Nächstenliebe nicht begriffen, schrieb er auf Twitter.


Die moslemische Ahmadiyya-Gemeinde will im Erfurter Ortsteil Marbach den ersten Moschee-Neubau in Thüringen errichten. (krk)

Holzkreuz auf dem Moschee-Baugrundstück im Erfurter Ortsteil Marbach Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles