Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 11.01.2017 in Berlin während des Festaktes anläßlich des 70jährigen Bestehens der Europa-Union Deutschland Foto: picture alliance / Soeren Stache/dpa

Wegen EU-Neuregelung
 

Union plant Neuregelung der Kfz-Steuer

BERLIN. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erhofft sich aufgrund einer Neuregelung der Kfz-Steuer ab 2018 deutliche Mehreinnahmen. Bis 2022 soll die Belastung der Autofahrer insgesamt um 1,1 Milliarden Euro steigen, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Berechnungen des Finanzministeriums.

Grund für die Mehrbelastung ist die neue Berechnung der Abgasausstöße bei Neufahrzeugen. Sie sollen entsprechend einer Anordnung der EU realitätsnäher gestaltet werden, so daß die Autohersteller künftig höhere Abgaswerte angeben müssen. Da sich die Kfz-Steuer auch nach dem CO2-Ausstoß bemißt, steigt die Steuerlast entsprechend.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat diese Pläne gegenüber dem Bayerischen Rundfunk bestätigt. (gb)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 11.01.2017 in Berlin während des Festaktes anläßlich des 70jährigen Bestehens der Europa-Union Deutschland Foto: picture alliance / Soeren Stache/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles