Markus Krall Freiheit oder Untergang
89255773
SPD-Abgeordnete Maja Lasic: Warnung vor Lehrplan des Türkischunterrichts Foto: dpa

Türkischunterricht
 

SPD-Politikerin warnt vor Indoktrination durch türkischen Lehrplan

BERLIN. Die bildungspolitische Sprecherin der Berliner SPD-Fraktion, Maja Lasic, hat den Lehrplan des türkischen Konsulatsunterrichts scharf kritisiert. „Die im Lehrplan enthaltenen Inhalte sind mehr als besorgniserregend und für uns nicht hinnehmbar“, sagte Lasic am Donnerstag dem Tagesspiegel.

Daher sei es „wichtig und richtig“, Nachbesserungen einzufordern. Allerdings sei die Abgeordnete skeptisch, ob diese Nachbesserungen „Früchte tragen werden angesichts der aktuellen Entwicklungen der Lehrpläne in der Türkei selbst“.

Zuvor hatte bereits der Staatssekretär für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Mark Rackles (SPD), im Bildungsausschuß des Abgeordnetenhauses den Lehrplan als „deutlich religiös und deutlich nationalistisch“ beschrieben.

Nationalistisch und tief religiös

Der türkische Lehrplan, nach dem in Berlin rund 3.000 und deutschlandweit mehr als 30.000 Kinder unterrichtet werden, stellt dem Bericht zufolge die Liebe zur Türkei und den Glauben an Allah als feste Zielvorgabe in den Mittelpunkt.

Weite Passagen bezögen sich auf die religiöse Erziehung und die „Reinheit im Islam“. Damit halte sich die Türkei nicht an bilaterale Abmachungen, wonach sich der Unterricht auf Heimatkunde und den Erwerb der Muttersprache beschränken soll. (ha)

SPD-Abgeordnete Maja Lasic: Warnung vor Lehrplan des Türkischunterrichts Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles