Hussein K.
Hussein K. auf der Anklagebank Foto: mec/JF
Prozeß gegen den mutmaßlichen Mörder von Maria L.

„Mädchen und Frauen sind für Sex da“

Mit kleinen Schritten tippelt Hussein K. in den Saal des Landgerichts Freiburg. In Hand- und Fußfesseln. Der kurze dicke Hals ragt aus dem ausgeleierten Kragen eines weinroten Sweatshirts hervor. Ohne ein Wort zu sagen oder den Kopf zu heben, setzt er sich auf die Anklagebank.

„Dieses demütige Bild stimmt nicht“, sagt Professor Dr. Bernhard Kramer, der Vertreter der Nebenklage. Und Zuschauer, die Hussein K.’s Prozeß seit dem ersten Verhandlungstag beobachten, sehen es ähnlich. „Der hat so einen starren Gesichtsausdruck, da kann man Angst kriegen“, bestätigt Birgitte Brütsch, eine pensionierte Bürokauffrau aus Freiburg, der JUNGEN FREIHEIT. „Man gewinnt den Eindruck, daß das gesamte Verfahren an ihm abprallt.“

Von Istanbul über Athen nach Korfu

Die Staatsanwaltschaft wirft dem vierschrötigen Angeklagten Mord und besonders schwere Vergewaltigung vor. Er soll am 16. Oktober 2016 die Studentin Maria L. (19), die mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Party war, angegriffen, gewürgt, mehrfach gebissen und vergewaltigt haben.

Um seine Blutspuren von dem Körper des Opfer abzuwaschen, habe er sie in die Dreisam gezogen. Dort ertrank laut gerichtsmedizinischer Untersuchung die junge Frau. Der Angeklagte hat die Tat gestanden. Doch noch immer ist in diesem Fall vieles unklar: zum Beispiel, wo der Flüchtling geboren wurde und wie alt er überhaupt ist. Am vierten Prozeßtag sagten zwei seiner Freunde aus, Hamid H. (20) und Darius F. (20).

Hamid H. war mit dem Angeklagten aus dem Iran bis nach Griechenland geflüchtet. „Wir waren alle auf der Flucht mit derselben Schleusergruppe“, sagt der Schüler auf deutsch. Zu Fuß mit Pick-ups und Maultieren im Winter 2012/13 von Istanbul. Zwischendurch hatten sie noch ihren Schleuser gefesselt, um vor ihm zu flüchten. Von Istanbul aus ging es weiter nach Athen und dann nach Korfu. „Da haben wir versucht, uns auf Lastwägen zu verstecken – sechs Monate lang.“

Hussein K. stürzte eine Studentin eine Felswand hinunter

„Wo haben Sie gelebt“ fragt die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk. „In einer alten Olivenfabrik. Wir holten uns Essen aus einer Lidl-Mülltonne.“ Schenk: „Begingen Sie Einbrüche?“ Der Zeuge: „Nein.“ Schenk: „Und der Angeklagte?“ Der Zeuge: „Davon weiß ich nichts.“ Die Richterin wieder: „Und was ist mit der Sache in Korfu?“

In Korfu hatte der Angeklagte nachts eine Studentin überfallen und sie eine Felswand hinuntergestürzt. Sie überlebte schwerstverletzt. In Griechenland wurde Hussein K. dafür zu zehn Jahren verurteilt und später amnestiert, weil die griechischen Gefängnisse überfüllt waren. Tage später reiste er weiter nach Deutschland.

„In der Nacht, als das passierte, war ich nicht da“, sagt der Schüler. „Ich habe ihn erst in Deutschland wiedergesehen. Er rief mich an und sagte, er sei in Köln.“ Hussein K. fuhr nach dem Telefonat zu seinem Freund nach Freiburg und kam hier bei dessen Freunden unter.

Eine Flasche Wodka reichte nicht mehr

„Am Anfang war alles gut. Er wollte Deutsch lernen. Doch dann hatte er einen eigenen Freundeskreis. Ich erfuhr, daß er Drogen nahm. Marihuana und später Heroin. Auch Alkohol. Eine Flasche Wodka reichte nicht mehr. An meinem Geburtstag war er so besoffen, daß er auf die Straße fiel und einen schmutzigen Teller in den Backofen stellte und den anmachte.“

Hussein K. kam in einer Pflegefamilie unter. Er hatte bei seiner Einreise nach Deutschland bei der Angabe seines Alters gelogen, galt als Minderjähriger. „Mit seiner Pflegefamilie in Freiburg war er ganz zufrieden“, sagt der Zeuge. „Aber die Wohnung war weit draußen, da hat er immer gejammert. Er war nicht integriert, hatte keine deutschen Freunde.“ Hussein K. war zwar in der Koranschule, aber, so Hamid H., „ein gläubiger Moslem hält ihn für einen Atheisten“.

Der zweite Zeuge, Darius F., wird ebenfalls in Hand- und Fußfesseln vorgeführt – drei Jahre für gefährliche Körperverletzung. Er lernte Hussein K. erst in Deutschland kennen. „Zweimal habe ich ihn auf Partys gesehen“ und dann, Darius sitzt da schon in Haft, sei seine Zellentür aufgegangen, „und der Hussein steht drin.“ Darius F.: „Ich fragte ihn, warum er hier ist. Er sagte nur: Ich habe viele Probleme. Dann weinte er, rauchte eine Zigarette, sagte, es gab Streit, und wir sprachen erst am nächsten Tag wieder miteinander.“

„Frauen sind zum Ficken da“

Hussein soll am nächsten Tag erklärt haben: „Ich habe nichts getan, man sagte mir nur, ich hätte jemanden getötet, daran kann ich mich nicht erinnern.“ Der Zeuge wird plötzlich wortkarg, schildert nur noch stichwortartig, was Hussein K. ihm von der Tatnacht erzählte. Er sei betrunken gewesen, hätte Ecstasy genommen, eine Chinesin angesprochen und sei um vier Uhr nach Hause gegangen.

Die vorsitzende Richterin will mehr von Darius wissen: „In den polizeilichen Vernehmungen waren sie aber ausführlicher. Da sagten Sie aus, er habe Ihnen erzählt, er habe ein Mädchen getroffen, das er vergewaltigt und getötet habe. Wie, wüßte er nicht mehr. In der zweiten Vernehmung sagten Sie, er habe sie getötet wie ein Tier.“

Der Zeuge bestreitet das. „Der Dolmetscher hat damals falsch übersetzt. Ich würde nie mit jemandem zusammen sein, der eine Frau getötet hat.“ Auch daß Hussein K. ihm erzählt habe, ein Mädchen in Afghanistan vergewaltigt zu haben, läßt er sich nur mit Mühe aus der Nase ziehen. Genauso, daß Hussein K. ihm anvertraut habe, daß er 27 Jahre alt sei. Den Satz von Hussein K., „Frauen sind zum Ficken da“, will er nicht mehr so stehenlassen.

Nachts betete er

„Mädchen und Frauen sind für Sex da“, soll es jetzt heißen. Und er versucht, Hussein K. zu entschuldigen: „Er war nicht stolz auf diese Sachen. Er hatte mit 14 Jahren eine heftige Krankheit. Er wollte seine Cousine heiraten, durfte aber nicht, weil er drogenabhängig war.“

Als Darius F. mit Hussein K. gemeinsam in einer Zelle saß, habe er Angst vor ihm gehabt. Hussein K. schlug mit dem Kopf und der Faust gegen die Wände der Zelle, betete nachts im Bett und sagte immer: „Ich bitte um Entschuldigung. Ich habe es nicht gemacht. Ich bin nicht so jemand.“

Staatsanwalt Thorsten Krapp fragt: „Haben Sie heute noch Angst vor ihm?“ Der Zeuge: „Nein.“ Das steht im Gegensatz zu seiner Weigerung, beim nächsten Verhandlungstermin weiter auszusagen. Er sagte zur Richterin: „Sie denken nur an andere, nicht an mich“, was im Publikum mit leisem Gelächter quittiert wurde. Das Urteil wird für den 28. Dezember erwartet.

Hussein K. auf der Anklagebank Foto: mec/JF

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag