Abschiebung
Abschiebung (Archivbild): Abgelehnte Asylbewerber werden in ein Flugzeug begleitet Foto: dpa

Sprachkurse für Abgelehnte
 

De Maizière wirft Berlin Abschiebe-Sabotage vor

BERLIN. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat der Berliner Landesregierung vorgeworfen, Abschiebungen zu sabotieren. Hintergrund ist die Abschiebepraxis in Berlin. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern erhalten abgelehnte Asylbewerber, die nicht ausreisen, kostenlose Sprachkurse, berichtete die Berliner Tageszeitung B.Z.

Dieses Verhalten „beeinträchtigt generell die Bereitschaft der Betroffenen, ihrer Ausreisepflicht freiwillig nachzukommen“, antwortete de Maizière auf eine Anfrage des Berliner Bundestagsabgeordneten Kai Wegner (CDU). Die Praxis sende „widersprüchliche Botschaften“ an die Betroffenen, mahnte der Minister: „Einerseits wird ihnen mitgeteilt, sie seien ausreisepflichtig, andererseits wird für ein weiteres Leben in Deutschland Hilfestellung gewährt.“

Senat zahlt Kurse

In der Regel werden die von der Bundesregierung mit Steuergelder finanzierten Integrationskurse beendet, wenn ein Asylbewerber abgelehnt und zur Ausreise aufgefordert wird. In Berlin springt dann jedoch der Senat ein, der zuerst einen kostenlosen Basis-Sprachkurs mit 400 Unterrichtseinheiten zahlt. Danach „ist der Besuch eines berufsbezogenen Deutschkurses möglich“, teilte die Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linkspartei) auf eine Anfrage der AfD mit.

Die aus SPD, Linkspartei und Grünen bestehende Berliner Landesregierung hatte bereits im Koalitionsvertrag festgelegt, daß Integrationskurse „für alle Geflüchteten“ geöffnet werden, „unabhängig vom Aufenthaltsstatus und der Bleibeperspektive“. (ls)

Abschiebung (Archivbild): Abgelehnte Asylbewerber werden in ein Flugzeug begleitet Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles