FKK-Gebiet in Deutschland
FKK-Gebiet in Deutschland Foto: picture alliance/ZB
Kulturelle Reibungspunkte

Nudisten-Club will keine Asylbewerber als Nachbarn

DRESDEN. In Moritzburg bei Dresden soll in direkter Nähe eines Nudisten-Camps ein Asylbewerberheim eröffnet werden. Trotz der Proteste der Naturisten wurde die 1,53 Millionen Euro teure Unterkunft gebaut, allerdings seien Maßnahmen geplant, um kulturelle Spannungen abzufedern, teilte das Landratsamt Meißen der JUNGEN FREIHEIT mit.

„Wenn das ein Abschiebelager für junge Männer wird, wie man erzählt, werde ich nachts nicht mehr allein im Wohnwagen bleiben“, erregte sich eine Nackt-Camperin vergangene Woche gegenüber der Bild. Die Furcht der FKKler sei nicht unbegründet, warnte die Schatzmeisterin Petra Hoffmann vom Verein „Familiensport- und FKK-Bund Waldteichfreunde Moritzburg“. Spannungen durch unterschiedliche ethnische Lebenseinstellungen seien vorprogrammiert.

Hoffmann und ihre FKK-Freunde wollen sich nicht vertreiben lassen und pochen auf das Gewohnheitsrecht: „Seit 1905 pflegen unsere über 400 Mitglieder als traditionelle Lebensart die Nacktkultur“, sagte Hoffmann. „Ich weiß nicht, ob es klug ist, gerade hier das Asylheim einzurichten.“

Nach der Berichterstattung in dem Blatt seien manche Reaktionen auf die Befürchtungen des Traditionsvereins so negativ ausgefallen, daß Hoffmann sich nun nicht mehr öffentlich äußern wollte.

Landratsamt plant Sichtschutz

Im Landratsamt Meißen nimmt man die Sorgen der Nudisten ernst. „Das neu gebaute Heim ist erst einmal nur als Reserve vorgesehen und soll während der warmen Sommermonate nicht belegt werden“, sagte die Sprecherin des Landratsamts, Kerstin Thöns der JF. Darüber hinaus sei geplant, zwischen dem Asylbewerberheim und dem Areal des Nudisten-Camps einen Sichtschutz zu installieren.

Wer in ein fremdes Land komme, müsse sich den kulturellen Gepflogenheiten anpassen und diese akzeptieren, mahnte Thöns. Zudem sollen mit Hilfe von Sozialbegleitern bei den jungen Asylbewerbern mögliche Vorbehalte gegenüber der FKK-Kultur abgebaut werden. So würden sie lernen, daß die Freikörperkultur nichts Unkeusches sei, sondern auf einer langen Tradition beruhe und zum Beispiel der Gesunderhaltung diene. „Mit gegenseitigem Respekt und Toleranz findet sich sicher ein Weg für ein harmonisches und friedliches Miteinander“, zeigte sich Thöns zuversichtlich. (mv)

FKK-Gebiet in Deutschland Foto: picture alliance/ZB

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland