Anti-AfD-Demonstration (2015)
Anti-AfD-Demonstration (2015): Anschlag in Leipzig Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Anti-AfD
 

Linksextreme bekennen sich zu Anschlag auf Hotel

LEIPZIG. Mutmaßliche Linksextremisten haben einen Farbanschlag auf ein Hostel in Leipzig verübt. Die Hotelkette hatte der AfD in Berlin Räume für ihren Landesparteitag vermietet.

Die Täter beschmierten die Fassade des Gebäudes mit roter und brauner Farbe und zerschlugen eine Scheibe. „Zusätzlich prangte morgens ein schwarzer Schriftzug ‚NO AFD’ an der Hauswand neben dem Eingang“, teilte die Polizei mit. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Der Sachschaden könne derzeit noch nicht geschätzt werden.

Bekennerschreiben auf linksextremen Portal

Auf einem linksextremen Internetportal bekannte sich die Gruppe „Autonome Feministinnen Berlin“ zu dem Anschlag. „Geschäfte mit der AfD lohnen nicht! Keine Räume für die AfD“, heißt es in dem Selbstbezichtigungsschreiben.

Die Hostelkette hätte der AfD bereits mehrmals Räume zur Verfügung gestellt und die „sexistische und rassistische Politik der AfD“ direkt unterstützt und „auch noch Geld daran“ verdient. (ls)

Anti-AfD-Demonstration (2015): Anschlag in Leipzig Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen