Handschellen (Symbolbild): Asylbewerber sollen in Freiburg eine Frau vergewaltigt haben Foto: picture alliance
Osnabrück

Marokkaner preist IS und attackiert Polizisten

OSNABRÜCK. Ein marokkanischer Asylbewerber hat am Sonntag in Osnabrück Polizisten angegriffen und zwei Beamte verletzt. Während der Attacke rief der 23jährige nach Angaben der Osnabrücker Zeitung IS-freundliche Parolen sowie „Allahu akbar“. Der Mann konnte überwältigt werden. Zwei Polizisten waren wegen eines Rippenbruchs und schweren Knieverletzungen nach der Attacke nicht mehr dienstfähig.

Zuvor war der Mann Angestellten der Deutschen Bahn auf dem Hauptbahnhof Osnabrück aufgefallen. Als die Beamten eintrafen begann der Asylbewerber unvermittelt damit, auf die Sicherheitskräfte einzuprügeln. Erst mit Verstärkung und dem Einsatz von Pfefferspray gelang es, den Angreifer festzunehmen. Während des Angriffes versuchte der Marokkaner, den Polizisten die Dienstwaffe zu entreißen, und bespuckte die Einsatzkräfte.

Bei einer späteren Durchsuchung des Mannes wurden keine Hinweise auf Verbindungen zu der Terrororganisation gefunden. Allerdings warnen Sicherheitsbehörden seit längerem, daß nicht auszuschließen sei, daß sich unter den Asylsuchenden auch Terroristen befinden. So waren etwa zwei der Paris-Attentäter über die sogenannte Balkanroute nach Frankreich eingereist. (ho)

Handschellen (Symbolbild): Asylbewerber sollen in Freiburg eine Frau vergewaltigt haben Foto: picture alliance

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles