Joachim Kuhs
1c58abe1ab

Unvereinbarkeitsbeschluß gefordert
 

SPD verschärft Kampf gegen Burschenschaften

1c58abe1ab
Burschentag in Eisenach (2012): Mitglieder der DB könnte schon bald die Mitgliedschaft ind er SPD verwehrt werden Foto: JF

BERLIN. Mitglieder von Burschenschaften können möglicherweise künftig nicht mehr der SPD angehören. Über einen entsprechenden Antrag auf Unvereinbarkeit zwischen der Mitgliedschaft in der SPD und der in einer zur Deutschen Burschenschaft (DB) gehörenden Studentenverbindung entscheidet der Bundesparteitag der Sozialdemokraten am Wochenende in Leipzig.

Darin heißt es: „Wir fordern den Parteivorstand der SPD auf, eine Mitgliedschaft in einer Burschenschaft, die dem Verband der ‘Deutschen Burschenschaft’ angehört, mit einer SPD-Mitgliedschaft für unvereinbar zu erklären.“ Gestellt hat den Antrag der SPD-Bezirksverband Hessen-Süd. Die Antragskommission empfiehlt, die Forderung anzunehmen. Damit ist eine Zustimmung wahrscheinlich.

Früherer Antrag scheiterte am Parteivorstand

Bislang war es nur Mitgliedern einer zur Burschenschaftlichen Gemeinschaft (BG) gehörenden Burschenschaft verwehrt, Mitglied der SPD zu sein. Bei der BG handelt es sich um einen Zusammenschluß konservativer Verbindungen aus der Bundesrepublik und Österreich innerhalb der DB. Kritiker werfen der BG mangelnde Abgrenzung zum Rechtsextremismus vor.

Bereits 2006 hatten die Jusos einen Unvereinbarkeitsbeschluß zwischen der Mitgliedschaft in der SPD und der Zugehörigkeit zu einer Burschenschaft gefordert. Gleiches galt auch für andere Studentenverbindungen, die keine Frauen aufnehmen wie beispielsweise Landsmannschaften, Corps oder katholische Verbindungen. Der Antrag scheiterte jedoch am Widerstand des Parteivorstandes. (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles