Fatah_flag

Kooperationsabkommen
 

Zentralrat weist SPD zurecht

Fatah_flag
Flagge der Fatah mit Wappen Foto: wikimedia/ AgadaUrbanit

BERLIN. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat scharfe Kritik an der Kooperation zwischen der SPD und der palästinensischen Fatah geübt. „Die Erklärung der gemeinsamen Werte ist ein Skandal. Die SPD macht sich gemein mit einer Terror-Organisation, die zu Haß und Hetze gegen Juden aufruft. Die Partei sollte sich schämen“, sagte der Präsident des Zentralrats, Dieter Graumann, der Bild-Zeitung. Auch forderte er die Parteiführung auf, Konsequenzen zu ziehen: „Sigmar Gabriel und Peer Steinbrück müssen sich jetzt ganz schnell erklären, was das zu bedeuten hat und sich davon distanzieren. Ich hoffe, sie wissen überhaupt, mit was für einer Organisation sie es hier zu tun haben.“

Die Partei hatte zuvor in einer Pressemitteilung angekündigt, ihren seit diesem Jahr bestehenden Dialog mit der von Yassir Arafat gegründeten Organisation auszubauen. Beide Parteien bekräftigen darin ihre gemeinsamen Werte sowie das gemeinsame Ziel einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten.Die Fatah von Palästinenserpräsident Abu Mazen ist derzeit die stärkste politische Fraktion im Westjordanland. 1993 unterzeichnete sie nach Jahrzehnten des bewaffneten Kampfs unter der Führung Arafats den Oslo-Friedensvertrag mit Israel. Während der Zweiten Intifada waren jedoch auch Fatah-Aktivisten für Terroranschläge gegen israelische Zivilisten verantwortlich. (tb)

EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles