Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!

Fußball
 

Wieder Attacke auf Schiedsrichter

DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen ist erneut ein Schiedsrichter Opfer von Gewalt geworden. Der Jugendliche, der das B-Jugend-Spiel VfL Benrath gegen SC Unterbach leitete, war von einem Zuschauer mit einem Faustschlag in die Magengegend niedergestreckt worden. „Nach den ersten Befragungen haben von den rund sechzig Zuschauern viele die Tat gesehen, aber keiner will den Täter erkannt haben“, sagte der Vorsitzende des Schiedsrichterbundes, Bernd Biermann, der Rheinischen Post.

Nach dem Tod eines Linienrichters in den Niederlanden, der von jugendlichen Marokkanern zusammengeschlagen wurde, ist in Deutschland die Aufmerksamkeit für eine Vielzahl ähnlicher Vorfälle gestiegen. In einer Auswertung für den Sportausschuss des Bundestages hatte der Gesellschaftswissenschaftler Gunter Pilz festgestellt, daß in zwei Dritteln der 4.000 Fällen vor Sport- und Schiedsgerichten die Täter einen Einwandererhintergrund besitzen.

Während die Opfer gewalttätiger deutscher Jugendlicher häufig selbst Spieler sind, greifen Ausländer vor allem Schiedsrichter an. Mit entsprechenden Folgen: „Früher haben sich viele ältere Spieler dazu entschlossen, ihre sportliche Laufbahn als Schiri fortzusetzen“, sagte Schiedsrichter-Obmann Norbert Brunnstein der Zeitung. „Das gibt es nicht mehr. Die wissen schließlich, was auf den Plätzen los ist. Viele Jugendliche verlieren wegen der Anfeindungen schnell die Lust.“ (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles