Joachim Kuhs
Uhr_und_Euro-Banknote_Pixelio_Gereon_Balzer

Euro-Rettungsschirm
 

Verfassungsgericht bittet um Aufschub

Uhr_und_Euro-Banknote_Pixelio_Gereon_Balzer
Uhr und Euro-Banknote: Das Bundesverfassungsgericht bittet um Zeit Foto: Pixelio/Gereon Balzer

KARLSRUHE. Das Bundesverfassungsgericht hat Bundespräsidenten Joachim Gauck gebeten, das Gesetz zur Einführung des permanenten Euro-Rettungsschirm ESM vorerst nicht zu unterzeichnen. Eine Sprecherin des Gerichtes sagte, bei den zu erwartenden Verfassungsklagen benötige der zweite Senat des Gerichtes mehr Zeit zur Durchsicht des Textes.

„Wir gehen davon aus, daß der Bundespräsident wie in der Vergangenheit auch dieser Bitte nachkommen wird und das Gericht so genügend Zeit zur Prüfung hat“, wird die Sprecherin von der Nachrichtenagentur Reuters wiedergegeben. Erst vor wenigen Tagen kritisierte das Gericht die Informationspolitik der Bundesregierung. Das Parlament sei unzureichend informiert worden. Damit ist unklar, ob das Gesetz wie geplant zum 1. Juli in Kraft treten kann.

Zuvor hatte noch der Fraktionschef der Unionsparteien im Bundestag, Volker Kauder (CDU), sich in einem öffentlichen Appell an den Bundespräsidenten gewandt und um eine schnelle Unterzeichnung gebeten. „Der Bundespräsident bekräftigt mit seiner Unterschrift, daß ein Gesetzgebungsverfahren formal richtig durchgeführt worden ist“, mahnte der CDU-Politiker. Eine inhaltliche Bewertung nehme er nicht vor. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles