„Staatlich finanzierte Unterminierung des Staates”

Lehnert.jpg

FRANKFURT AM MAIN. Der 60. Geburtstag der Bundeszentrale für politische Bildung ist nach Ansicht des Geschäftsführers des Instituts für Staatspolitik, Erik Lehnert, kein Grund zum Feiern. Die Bundeszentrale betreibe eine „staatlich finanzierte Unterminierung des Staates“, kritisierte Lehnert während einer Diskussion am Stand der JUNGEN FREIHEIT auf der Frankfurter Buchmesse.

Dies zeige sich besonders in der verlorengegangenen Neutralität der Einrichtung .Der Publizist wies dabei auf einige Skandale der Bundeszentrale hin. So gewann der Historiker Konrad Löw vor dem Bundesverfassungsgericht, nachdem der Leiter der Bundeszentrale, Thomas Krüger (SPD), diesen in einem Rundschreiben verleumdet hatte. Zudem seien in der Vergangenheit Tausende Euro für Kongresse ausgegeben worden, die lediglich die Veranstalter erreicht hätten.

Grundsätzlich müsse politische Bildung sich für die Interessen des deutschen Volkes einsetzten und auch Themen wie Gender Mainstreaming wieder kritisch hinterfragen. Das Institut für Staatspolitik hat angekündigt, in den kommenden Wochen eine Studie zur Bundeszentrale zu publizieren. (JF)

Sonnabend, 13. Oktober:

11.00 Uhr: „Der Weizsäcker-Komplex“ Gespräch mit dem Publizisten Thorsten Hinz über sein gleichlautendes neues Buch

15.00 Uhr: „Das kapitalistische Manifest: Ein Blick hinter die Kulissen des Zinssystems“ Im Gespräch mit Dr. Matthäus Thun-Hohenstein, Bankvorstand und Publizist

17.00 Uhr: „Es wird Zeit für Deutschlands neue Währung“. Im Gespräch mit Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb, Volkswirt und Publizist

Sonntag, 14. Oktober:

11.00 Uhr: „Tabubruch: Demographische Krise und Abtreibung“. Im Gespräch mit Kristijan Aufiero, Vorsitzender „Die Birke e. V.“

>> Widerstand gegen Abschaffung der Schreibschrift wächst

>> Am Donnerstag hatte JF-Chefredakteur Dieter Stein die Arbeit der Bibliothek des Konservativismus gewürdigt.

>> Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Hessen-CDU, Hans-Jürgen Irmer, erneuerte am JF-Stand seine Kritik an der Einführung eines Islamunterrichts.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles