Gewalt1_01

Ausländerkriminalität
 

Bremer Jugendrichter warnt vor Parallelgesellschaft

Gewalt1_02
Laut dem ehemaligen Jugendrichter Hans-Gerd Fischer werden 71 Prozent der Jugendstraftaten von Migranten begangen Foto: Pixelio/Schemmi

BREMEN. Der ehemalige Bremer Jugendrichter Hans-Gerd Fischer hat das Verschweigen des hohen Ausländeranteils unter jugendlichen Kriminellen kritisiert. „71 Prozent der Jugendstraftaten werden von Migranten begangen. Niemand mochte bisher etwas sagen, um nicht als Ausländerfeind dazustehen. Dadurch haben wir eine Parallelgesellschaft zugelassen, die uns riesige Probleme bereitet“, sagte Fischer nach einem Bericht der Bild-Zeitung.

Ein weiteres Problem sei laut Fischer der lange Zeitraum, bis die Täter verurteilt würden. „In Bremen dauert es viele Monate, bis ein junger Verbrecher vor dem Richter steht. Er müßte sofort vor Gericht und bestraft werden“, forderte der frühere Jugendrichter.

Diskussion um Thesen der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig

Anlaß für Fischers Äußerungen war eine Veranstaltung des Nordwestradios zum Thema Jugendgewalt und -kriminalität am vergangenen Sonntag in Bremen, bei der es vor allem um das Buch der im Juni verstorbenen Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig ging.

Darin hatte die 48jährige den hohen Anteil von Türken und Libanesen unter den Intensivstraftätern in Berlin problematisiert und den laxen Umgang seitens der Politik mit diesen kritisiert. (krk)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles