Unbekannte bekennen sich zu Brandanschlag auf Post-Fahrzeuge

dhl_ger_sprinter_1
Transporter der DHL: Im Visier von Linksextremisten Foto: Deutsche Post AG

HAMBURG. Nach den Brandanschlägen auf mehrere Fahrzeuge der Deutschen Post ist bei der Hamburger Morgenpost ein Bekennerschreiben der vermutlich linksextremistischen Täter aufgetaucht.

Darin begründen die mutmaßlichen Täter die Brandanschläge damit, daß die Post-Tochter DHL unter anderem für die Bundeswehr und die amerikanischen Streitkräfte tätig sei.

Unbekannte drohen mit neuen Anschlägen

Zudem drohen die Verfasser laut der Morgenpost mit weiteren Anschlägen. „Das Fortführen der Kampagne gegen DHL ist mindestens bis zur Aktionärsversammlung 2010 geplant“, heißt es in dem Schreiben. Die Unbekannten hatten in der Nacht zu Donnerstag fünf Kleintransporter der Post in mehreren Hamburger Stadtteilen in Brand gesetzt. 

Dabei war es laut Polizei zu „erheblichem Sachschaden“ gekommen. Der Staatsschutz des Hamburger Landeskriminalamtes hat wegen des naheliegenden politischen Hintergrundes der Tat die Ermittlungen übernommen.

Auch in Berlin kommt es regelmäßig zu Brandanschlägen von Linksextremisten. Betroffen sind dabei sowohl Privat- wie auch Firmenfahrzeuge. (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles