„Rassismuskeule“: Frauenrechtlerin kritisiert Islamverbände

Rassismusplakat
Aktionsplakat zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ Foto: JF

BERLIN. Die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek hat Islamverbänden in Deutschland vorgeworfen, den Vorwurf des Rassismus als Totschlagargument gegen Kritik am Islam zu benutzen.

In der Taz schrieb Kelek, die Dachorganisation der Islamverbände in Deutschland, der Koordinationsrat der Muslime (KRM), stilisiere Moslems zu Opfern des Rassismus. Hintergrund sind die am Montag begonnene  „Internationalen Wochen gegen Rassismus“, zu denen unter anderem der KRM sowie der Interkulturelle Rat aufrufen.

Bei letzterem handelt es sich um einen Zusammenschluß von Gewerkschaften, Kirchen, Religionsgemeinschaften, Ausländer- und Menschenrechtsorganisationen, Medien sowie staatlichen und kommunalen Einrichtungen.

„Das Schreckenswort ‘Rassismus’ wird zum Knüppel gegen Kritik“

Laut den Veranstaltern sei Islamfeindlichkeit „die gegenwärtig am meisten verbreitete Form von Rassismus in Deutschland“. Solche Aussagen dienten jedoch lediglich dazu, so Kelek, die Diskussion über das Wesen und den Alltag des Islam zu verhindern, indem Kritik als rassistisch diskriminiert werde.

„Das Schreckenswort ‘Rassismus’ wird zum Knüppel gegen Kritik“, schreibt die in der Türkei geborene Wissenschaftlerin, die sich als Mitglied der Deutschen Islamkonferenz vor allem gegen Zwangsheirat engagiert. Das Kopftuchverbot für Lehrerinnen werde so beispielsweise als Diskriminierung und somit als rassistisch gewertet.

Dies sei um so perfider, da KRM und Interkultureller Rat versuchten, aus „rassistischer“ Diskriminierung öffentliches Kapital zu schlagen. „Rassismus ist wie Nazismus und Antisemitismus das Schlüsselwort, um zum Beispiel öffentliche Gelder zu akquirieren“, sagte Kelek.

Islamverbände sollen vor der eigenen Tür kehren

Wer es schaffe, Rassismus, Antisemitismus und Islamkritik in einem Atemzug zu nennen, der stehe kurz davor, seine Koranschulen mit Mitteln aus den Geldtöpfen gegen Rechtsradikalismus zu finanzieren. Sicherlich sei es notwendig, über Rassismus in Deutschland zu sprechen, aber die Islamverbände sollten dabei zuerst vor ihrer eigenen Tür kehren.

„Wer mitbekommt, wie eine Gruppe muslimischer Jungen und Mädchen, Männer und Frauen unter sich über deutsche Mädchen, die Deutschen oder die Juden reden, dem wird es schlicht die Sprache verschlagen.“ (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles