Islamischer Kindergarten in Mainz eröffnet

Arab_Nil-Rhein
Auf der Internetseite des Trägervereins werden brutale Bilder aus dem Gaza-Konflikt gezeigt Screenshot: JF

MAINZ. In Mainz wurde am Montag der erste islamische Kindergarten in Rheinland-Pfalz eröffnet. Die vom islamischen Verein Arab Nil-Rhein getragene Kindertagesstätte „Al Nur“ bietet laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Platz für 25 Kinder.

Derzeit besuchen acht Kinder aus Bosnien-Herzegowina, Marokko und der Türkei die Einrichtung. Die Betreiber betonen aber, daß auch Nicht-Muslime willkommen seien.

Um die Eröffnung des islamischen Kindergartens hatte es zuvor Streit gegeben. Kritik war vor allem von seiten der lokalen CDU gekommen. Ihrer Ansicht nach fördern solche Einrichtungen die Entstehung von Parallelgesellschaften.

Distanzierung von extremistischen Tendenzen als Auflage

„Kinder mit Migrationshintergrund dürfen nicht von der übrigen Gesellschaft separiert werden“, forderte der sozialpolitische Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion, Michael Pietsch, im Juli 2007. Nachdem der Trägerverein Arab Nil-Rhein jedoch die Auflagen des Jugendamtes erfüllt hatte, zu denen unter anderem die Distanzierung von extremistischen Tendenzen gehört, stand einer Eröffnung nichts mehr im Wege.

In Berlin hatte es im vergangenen Jahr ebenfalls eine größere Diskussion über die Eröffnung der islamischen Kindertagesstätte „Morgenland“ gegeben. Hier waren dem Betreiber Kontakte zu Islamisten vorgeworfen worden.

EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles