Markus Krall Freiheit oder Untergang
Williamson

Justiz
 

Gericht erläßt Strafbefehl gegen Bischof Williamson

Williamson_01
Bischof Richard Williamson im Interview mit dem schwedischen Fernsehsender Foto: JF

REGENSBURG. Das Amtsgericht Regensburg hat einen Strafbefehl gegen den katholischen Bischof Richard Williamson von der traditionalistischen Piusbruderschaft wegen öffentlicher Leugnung des Holocaust erlassen.

Sollte Williamson den Strafbefehl nicht akzeptieren, werde es zu einer mündlichen Verhandlung kommen, sagte ein Gerichtssprecher der Süddeutschen Zeitung. Williamsons Anwalt Matthias Loßmann sagte dem Blatt, er gehe davon aus, daß sein Mandant Einspruch gegen die Strafe von 120 Tagessätzen zu je 100 Euro einlegen werde.

Frage des Tatorts

Williamson hatte in einem Interview mit einem schwedischen Fernsehsender Zweifel daran geäußert, daß im Dritten Reich sechs Millionen Juden von den Nationalsozialisten umgebracht wurden – der Großteil von ihnen in den Gaskammern der Konzentrationslager.

Zwar wurde das Interview nur in Schweden ausgestrahlt, wo das Leugnen des Holocaust nicht unter Strafe steht, allerdings zeichneten die schwedischen Journalisten das Gespräch mit dem Traditionalistenbischof in Bayern auf, weshalb die Staatsanwaltschaft Regensburg gegen Williamson ermittelte.

Bischof Williamson hat sich zwar für seine Äußerungen entschuldigt, diese jedoch bislang nicht öffentlich zurückgenommen. (krk)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles