Markus Krall Freiheit oder Untergang

 

„Fall Mannichl“: Polizei setzt weniger Ermittler ein

Manichl_Alois_03
Passaus Polizeichef Alois Mannichl Foto: Überparteiliche Wählervereinigung Fürstenzell

MÜNCHEN. Die Sonderkommission (Soko) im „Fall Mannichl“ wird von fünfzig auf dreißig Beamte reduziert. Dies bestätigte das für die Ermittlungen zuständige bayerische Landeskriminalamt (LKA) gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Für die weitere Arbeit der Soko seien bestimmte Spezialisten nicht mehr notwendig, da die Untersuchung entsprechender Spuren bereits abgeschlossen werden konnte.

Der Leiter der Passauer Polizei, Alois Mannichl, war im Dezember vergangenen Jahres vor seinem Wohnhaus niedergestochen worden. Bis heute konnte kein Tatverdächtiger ermittelt werden. Auch Mannichls Behauptung, es habe sich um die Tat eines Rechtsextremisten gehandelt, konnte bislang nicht bewiesen werden.  (vo)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles