Köln: Schlechtes Deutsch bevorzugt

Susana_dos_Santos
SPD-Integrationssprecherin Susana dos Santos-Hermann Foto: meaningMedia/Stadt Köln

KÖLN. Die Stadt Köln will zukünftig Bewerber mit Sprachproblemen bevorzugen. „Wir wollen den Anteil der städtischen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund erhöhen“, begründet die Ratsfrau und integrationspolitische Sprecherin der SPD, Susana dos Santos-Hermann, diese Maßnahme, berichtet der Kölner Express.

Bisher mußten sich demnach alle Bewerber auf einen Arbeitsplatz in der öffentlichen Verwaltung einem Eignungstest unterziehen, der unter anderem „sprachliches Verständnis“ prüft. Einwanderer scheitern hier jedoch häufig.

Damit nun der wachsende Anteil von Einwanderern auch in der Stadtverwaltung besser vertreten wird, wolle die Stadt Köln Mitte diesen Jahres einen Sprachbonus einführen. Bei Bewerber mit schlechtem Deutsch wird dann nicht mehr der augenblickliche Kenntnisstand geprüft, sondern es wird angenommen, daß der Kandidat Defizite im Laufe der Jahre abbaut.

Im Eignungstest solle daher nun mittels eines komplexen Bonussystems der prognostizierte Kenntnisstand in einigen Jahren abgeschätzt werden.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles