Henryk M. Broder verteidigt Geert Wilders

deutschlandfunk
Logo des Deutschlandfunks

BERLIN. Henryk M. Broder versteht die Aufregung um den islamkritischen Film „Fitna“ nicht. Der Journalist und Terrorexperte verteidigte den niederländischen Filmemacher Geert Wilders.

Er sei ein reiner Dokumentarist, der in „Fitna“ Originalbilder und Originaltöne montiert habe und somit lediglich ein Spiegel der Nachrichten sei, sagte Broder im Deutschlandfunk. Seine filmische Darstellung sei eine „Verdichtung der Wirklichkeit und keine Erfindung“. Das Problem liege nicht bei Wilders, sondern bei der „so genannten Religion des Friedens“, die ein Problem mit Gewalttätigkeit habe.

Klicken Sie hier, um das Interview anzuhören oder herunterzuladen.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles