Bibel_Titels

Ägypten
 

Gefahr für christliche Missionare wächst

Bibel_Titels
Die Verbreitung des Christentums wird in islamischen Ländern immer schwieriger Foto: Pixelio/MaryL

WETZLAR. Christliche Missionare leben in der islamischen Welt gefährlicher als früher in kommunistischen Diktaturen. Das sagte der Leiter der Evangelischen Karmelmission, Martin Landmesser, laut der evangelischen Nachrichtenagentur idea auf dem Jahresfest des Werkes am vergangenen Sonntag.

In keinem der 57 islamischen Länder herrsche Religionsfreiheit nach westlichem Verständnis. Für den Islam bestehe Religionsfreiheit darin, die Botschaft Allahs zu verbreiten. Christliche Organisationen und deren missionarische Tätigkeit würden dagegen konsequent bekämpft. Dabei komme es zu Morden an Missionaren und Brandanschläge auf deren Einrichtungen, sagte Landmesser.

Indonesien am gefährlichsten

Zunehmend gefährlich werde es für Evangelisten in Indonesien, da in dem bevölkerungsreichsten islamischen Land das islamische Recht flächendeckend eingeführt werde.

Die Karmelmission beschäftigt in 20 Ländern nach eigenen Angaben mehr als 200 einheimische Mitarbeiter. Die meisten von ihnen seien ehemalige Muslime. Die Mission verbreitet unter anderem mit Büchern, aber auch über Radio und Internet die christliche Botschaft in 35 Sprachen und erreicht laut Landmesser Moslems in 120 Ländern. Allerdings werde die Karmelmission dabei oftmals vom Überwachungsapparat der islamischen Staaten massiv behindert.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles