Anzeige
Anzeige

Nach Koranverbrennung: Schwedens Nato-Beitritt rückt in weite Ferne

Nach Koranverbrennung: Schwedens Nato-Beitritt rückt in weite Ferne

Nach Koranverbrennung: Schwedens Nato-Beitritt rückt in weite Ferne

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan steht an einem Rednerpult vor Flaggen. Er ist gegen Schwedens Natobeitritt.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan steht an einem Rednerpult vor Flaggen. Er ist gegen Schwedens Natobeitritt.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Schweden nicht in der Nato haben Foto: picture alliance / AA | Emin Sansar
Nach Koranverbrennung
 

Schwedens Nato-Beitritt rückt in weite Ferne

Dicke Luft nach der Koranverbrennung in Stockholm. Die Türkei will deswegen Schwedens Beitritt zur Nato verhindern. Ohnehin kriselt es zwischen beiden Ländern. Schwedens Ministerpräsident verweist hingegen auf die Bedeutung der Meinungsfreiheit. Auch der Nato-Generalsekretär meldet sich zu Wort.
Anzeige


ANKARA. Wegen einer Koranverbrennung in Schweden hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan dem skandinavischen Land die Unterstützung für dessen Nato-Beitritt entzogen. „Schweden sollte von uns keine Unterstützung erwarten. Wenn sie nicht die Religion der türkischen Republik oder der Muslime respektieren, werden sie von unserer Seite keine Unterstützung erhalten“, sagte er laut Nachrichtenagentur dpa.

Hintergrund der Verstimmung ist die Koranverbrennung während einer rechten Demonstration am vergangenen Wochenende in Stockholm. Vor der türkischen Botschaft hatte ein Teilnehmer einen Koran angezündet.

Ungeachtet dessen blockiert die Türkei bereits seit Monaten eine Aufnahme des skandinavischen Landes und Finnland in das westliche Militärbündnis. Erdogan wirft besonders Schweden vor, Terrororganisationen wie die kurdische PKK zu unterstützen. Zudem fordert Ankara die Auslieferung mehrerer Personen, die Terroristen sein sollen.

Schweden verweist auf Meinungsfreiheit

Schwedens Außenministerium wollte sich zu den jüngsten Aussagen Erdogans zunächst nicht äußern. Ministerpräsident Ulf Kristersson nannte den Vorfall „eine zutiefst respektlose Handlung“. Stellte jedoch klar, daß es sich nicht um ein Verbrechen gehandelt habe und „Meinungsfreiheit ein grundlegender Bestandteil der Demokratie“ sei.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, er sei gegen die Koranverbrennung. Gleichzeitig räumte er jedoch im TV-Sender Welt ein, daß nichts Illegales geschehen sei. „Denn die Meinungsfreiheit ist nun mal stark verankert, ist ein großes, hohes Recht.“

Schweden kann wie Finnland nur Nato-Mitglied werden, wenn alle 30 Mitgliedsstaaten dafür stimmen. Außer der Türkei und Ungarn haben das bereits alle anderen Länder getan. Unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hatten die beiden Staaten im Norden Europas ihre seit Jahrzehnten gewahrte Neutralität im vergangenen Jahr aufgegeben. (ag)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Schweden nicht in der Nato haben Foto: picture alliance / AA | Emin Sansar
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles