Anzeige
Anzeige

Österreich: Mordfall Leonie: Drei Afghanen in Wien verurteilt

Österreich: Mordfall Leonie: Drei Afghanen in Wien verurteilt

Österreich: Mordfall Leonie: Drei Afghanen in Wien verurteilt

Ein Afghane hält sich Papiere vors Gesicht, um nicht erkannt zu werden während ein Polizist ihn festhält und in den Gerichtssaal bringt.
Ein Afghane hält sich Papiere vors Gesicht, um nicht erkannt zu werden während ein Polizist ihn festhält und in den Gerichtssaal bringt.
Einer der Afghanen auf den Weg zum Gerichtsprozeß. Alle drei Tatverdächtigten wurden zu langen Haftstrafen verurteilt Foto: picture alliance / EVA MANHART / APA / picturedesk.com | EVA MANHART
Österreich
 

Mordfall Leonie: Drei Afghanen in Wien verurteilt

Sie verabreichten einem 13jährigen Kind Ecstasy, Cannabis, Crystal Meth, k.o.-Tropfen und Speed. Danach vergewaltigten sie es zu Tode und legten die Leiche am Straßenrand ab. Nun wurden in Wien drei Afghanen zu langen Haftstrafen verurteilt.
Anzeige


WIEN. Das Wiener Straflandesgericht hat drei Afghanen im Prozeß um den Tod der 13jährigen Leonie zu langen Haftstrafen verurteilt. Der Hauptangeklagte Zubaidullah R. wurde wegen vorsätzlichen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Seine beiden Mittäter, Ibraulhaq A., und Ali H., wurden wegen Mordes durch Unterlassung und Vergewaltigung schuldig gesprochen, das Strafmaß hierfür beträgt 20 Jahre. Zudem müssen die Verurteilten ein Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt 140.000 Euro an Leonies Hinterbliebene zahlen, nach Verbüßung der Haft droht ihnen eine Abschiebung nach Afghanistan. Bei Ibraulhaq A. wurde außerdem eine Bewährungsstrafe wegen Drogenhandels widerrufen.

Richterin Anna Marchart sagte bei der Urteilsverkündung nach Angaben der österreichischen Presseagentur apa: „Wir sind der Meinung, daß diese Strafen tat- und schuldangemessen sind. Die Strafen sind kein symbolisches Statement und keine politische Entscheidung.“ Es handele sich um jeweils zwei Verbrechen. Mord sei „das schwerste Verbrechen, das das Strafgesetzbuch kennt.“ Die Art der Durchführung und das Verhalten der Angeklagten rechtfertige die Verhängung dieser Strafe.

Gericht: Die drei Afghanen wußten um die Gefährlichkeit der Drogen-Dosis

Drei junge Afghanen hatten im Juni vergangenen Jahres der 13jährigen Drogen verkauft, sie anschließend in der Wohnung eines der Täter nacheinander vergewaltigt und das mutmaßlich bereits tote Opfer später auf der Straße abgelegt. Zuvor verabreichten sie dem Kind unter anderem Ecstasy, Cannabis, Crystal Meth, k.o.-Tropfen und Speed.

Der „Fall Leonie“ hatte weit über die österreichische Hauptstadt hinaus für Aufsehen gesorgt. Daß die Beratungen des Gerichts so lange gedauert haben, lag an einer zentralen Frage: Handelt es sich bei dem Verbrechen um eine Vergewaltigung mit Todesfolge, oder um Mord? Das Gericht folgte letztendlich der Argumentation des Anwalts von Leonies Familie, wonach die beiden Dealer hätten wissen müssen, daß eine Dosis von sechs Ectasy-Tabletten tödlich sein könne. Das Urteil ist bisher nicht rechtskräftig. (st)

Asylkrise, Schlagbaum, Grenzkontrolle, illegale Migration
Petition jetzt zeichnen: „Asylkrise stoppen, illegale Migration beenden!“
Einer der Afghanen auf den Weg zum Gerichtsprozeß. Alle drei Tatverdächtigten wurden zu langen Haftstrafen verurteilt Foto: picture alliance / EVA MANHART / APA / picturedesk.com | EVA MANHART
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag