Schüsse in der Straßenbahn

Utrecht: Polizei geht von terroristischem Anschlag aus

UTRECHT. Am Tag nach den tödlichen Schüssen in einer Straßenbahn im niederländischen Utrecht hat die Polizei Hinweise, die für ein terroristisches Motiv sprechen. Im Fluchtwagen des Tatverdächtigen Gökman T. sei ein Brief gefunden worden, der dafür spreche, meldet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Zwar würden andere Motive nicht ausgeschlossen, die Ausführung der Tat deute jedoch auf einen Anschlag hin. Auch hätten die Ermittlungen bislang keinen Hinweis darauf erbracht, daß der mutmaßliche 37 Jahre alte Schütze zu den drei Todesopfern und den fünf Verletzten in Beziehung gestanden habe. Zuvor war über ein Familiendrama als Motiv spekuliert worden.

Polizisten hatten den in der Türkei geborenen Mann am Montag abend verhaftet. Außerdem nahmen Beamte zwei weitere Verdächtige im Alter von 23 und 27 Jahren fest.

Erdogan nutzt Anschlagsvideo von Christchurch

Bei den Opfern handelt es sich um 19 Jahre alte Frau und zwei Männer im Alter von 28 und 49 Jahren. Drei weitere Personen wurden schwer verletzt, teilte die Polizei mit.

Unterdessen verwendete der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan das Video des Attentats von Christchurch im Kommunalwahlkampf. Dabei griff er laut Tagesspiegel den Westen scharf an und warf ihm vor, einen „Kreuzzug“ gegen die Türkei zu führen.

Am Montag legte Erdogan nach. Während einer Gedenkfeier anläßlich der Schlacht von Gallipoli im Ersten Weltkrieg, in der auch Australier und Neuseeländer gegen Türken kämpften, warnte er sie vor einem Angriff auf sein Land. In dem Fall werde die Türkei sie „in Särgen zurückschicken“, wie bereits ihre Großväter, berichtet der Merkur. (ag)

Sicherheitsbehörden gehen nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht von einem Terroranschlag aus Foto: picture alliance / ANP

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles