EU-Außengrenze

Spanien: Zuwanderung übers Mittelmeer steigt auf Rekordhoch

MADRID. Die Zahl der über das Mittelmeer nach Spanien kommenden Einwanderer hat sich im vergangenen Jahr nahezu verdreifacht. Nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex landeten 2017 rund 22.900 sogenannte Bootsflüchtlinge an der iberischen Küste. Im Jahr zuvor waren es lediglich 8.000 gewesen. Rund 40 Prozent der illegalen Einwanderer stammen dem Bericht zufolge aus Algerien und Marokko, die restlichen Personen aus westafrikanischen Staaten.

In Italien hingegen registrierten die Behörden mit 119.000 Zuwanderern einen deutlichen Rückgang (-62.000) im Vergleich zum Vorjahr. Dabei kamen rund 15 Prozent der Ankömmlinge aus Nigeria, gefolgt von Staatsbürgern Guineas und der Elfenbeinküste. Auch in Griechenland verringerte sich die Zahl der Zuwanderer von 174.000 im Jahr 2016 auf 30.000 im vergangenen Jahr, wobei Syrer und Iraker die häufigsten Nationaltäten stellten. Insgesamt zählte Frontex mehr als 200.000 versuchte Grenzübertritte in die EU.

Schlepper weichen zunehmend nach Spanien aus

Nun wächst in Spanien die Befürchtung, daß die Schlepper angesichts der Hindernisse auf den bisherigen Hauptrouten, zunehmend in Richtung iberischer Halbinsel ausweichen. Der östliche Mittelmeerweg nach Griechenland wurde durch ein EU-Abkommen mit der Türkei erschwert. Auch auf der zentralen Mittelmeerroute nach Italien ist das illegale Geschäft der Schlepperbanden wegen der EU-Kooperation mit Libyen komplizierter geworden.

Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy appellierte an die Europäische Union, sein Land nicht mit dieser Herausforderung alleine zu lassen. Die Absicherung der Meeresgrenzen benötige eine Verbesserung. „Unsere fundamentale Rolle beim Grenzschutz muß von der EU anerkannt werden“, sagte Rajoy auf dem Gipfel der südlichen EU-Länder in Rom.

Verhältnisse in Marokko und Algerien sorgen für Unsicherheit

Laut Frontex legen immer mehr Boote direkt in Algerien und Marokko ab und nehmen Kurs auf die iberische Halbinsel. Die nordafrikanischen Staaten gelten zwar als enge europäische Verbündete – der Westen rüstete sogar Armee, Grenzschutz und Küstenwache dieser Länder auf – doch in der algerischen Volksrepublik von Präsident Abd al-Aziz Bouteflika wie auch im marokkanischen Reich von König Mohammed VI. grassieren Willkür und Korruption, was sich auch bei der Grenzsicherung bemerkbar macht. (ha)

Einwanderer übers Mittelmeer: Spanien wird zur neuen Ausweichroute Foto: picture alliance / AA

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load