Martin Sellner: Wollte Rede über Meinungsfreiheit halten Foto: picture alliance/dpa
Geplante Rede in London

Identitäre Bewegung verurteilt Festnahme von Martin Sellner

WIEN. Die Identitäre Bewegung Österreich (IBÖ) hat die Festnahme ihres Co-Leiters Martin Sellner in London verurteilt. „Nach und nach merkt man, daß die identitäre Idee an Energie gewinnt, denn nun werden Redner wie Martin Sellner als Bedrohung für das Establishment angesehen und weggesperrt“, sagte IBÖ-Geschäftsführer Luca Kerbl der JUNGEN FREIHEIT.

Sellner wollte am heutigen Sonntag auf dem Londoner Versammlungsplatz Speaker’s Corner eine Rede über Meinungsfreiheit halten. Nach seiner Ankunft in London am Freitag wurden er und seine Liierte Brittany Pettibone demnach von der Polizei festgenommen. Brittany plante ein Interview mit dem ehemaligen Leiter der English Defence League, Tommy Robinson.

Grund für Festnahme sei geplante Rede über Meinungsfreiheit

Laut Kerbl warfen die Beamten Sellner vor, mit seiner Rede zu Gewalt aufzurufen und für öffentlichen Aufruhr zu sorgen. Die IBÖ wies diese Vorwürfe zurück. Bei der Festnahme gehe es allein darum, „kritische Stimmen wegzusperren“, kritisierte Kerbl.

„Gerade an den Rändern des Sagbaren beweist es sich, ob Meinungsfreiheit wirklich gegeben ist, und das ist in gewissen Ländern wie der Türkei und England nicht mehr der Fall. Darum ist es wichtig, für Meinungsfreiheit zu kämpfen“, mahnte er. Sellner soll im Laufe des Sonntags wieder freigelassen werden. (ls)

Martin Sellner: Wollte Rede über Meinungsfreiheit halten Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load