Anzeige
AnzeigePetition Petitionfuerdemokratie.de Schlagbaum Grenzkontrolle

Wochenlange Proteste: Islamisten erzwingen Rücktritt von Pakistans Justizminister

Wochenlange Proteste: Islamisten erzwingen Rücktritt von Pakistans Justizminister

Wochenlange Proteste: Islamisten erzwingen Rücktritt von Pakistans Justizminister

Islamisten in Islamabad
Islamisten in Islamabad
Islamisten feiern Sieg in Islamabad Foto: picture alliance / AP Photo
Wochenlange Proteste
 

Islamisten erzwingen Rücktritt von Pakistans Justizminister

ISLAMABAD. Pakistans Justizminister Zahid Hamid hat Forderungen islamistischer Demonstranten nachgegeben und ist am Montag zurückgetreten. Damit enden wochenlange Proteste in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad, bei denen wichtige Einfallstraßen blockiert worden waren.

Die Demonstranten warfen Hamid Gotteslästerung vor. Er hatte den Text des Eides, den Parlamentsabgeordnete ablegen müssen, nach Meinung der Islamisten zugunsten der Ahmadis abgeändert. Dabei handelt es sich um Mitglieder einer islamischen Minderheit, die in Pakistan nicht als Moslems anerkannt werden.

„Wir haben eine Vereinbarung mit der Regierung getroffen, und wir werden das Sit-In heute beenden“, sagte ein Sprecher der radikal-islamischen Partei Tehreek-i-Labaik, die die Proteste mitorganisiert hatte, der Nachrichtenagentur dpa. „Wir haben gewonnen. Niemand kann die Anhänger des Propheten schlagen“, jubelte ein Demonstrant. Ein anderer betonte: „Wir haben gezeigt, daß niemand in Pakistan etwas tun kann, das gegen den Islam ist.“

Zusammenstöße fordern Tote und Verletzte

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Eine weitere Forderung der Islamisten war, daß es ein „Ermittlungsverfahren“ gegen jene geben soll, die für den abgeänderten Amtseid verantwortlich sind. Zudem müßten festgenommene Demonstranten freigelassen und die Anklagen gegen sie fallengelassen werden. Der Staat habe überdies für alle Schäden der Demonstrationen und Auseinandersetzungen aufzukommen.

Die Regierung nahm die Änderung der Eidesformel zwar schnell wieder zurück. Dennoch war es am Samstag zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizisten, Paramilitärs und den etwa 2.000 Islamisten gekommen. Die Einsatzkräfte setzten Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse ein. Sechs Menschen starben, rund 200 weitere wurden verletzt. (ls)

Islamisten feiern Sieg in Islamabad Foto: picture alliance / AP Photo
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen