Rio de Janeiro

Russisches Team bleibt von Paralympics ausgeschlossen

LAUSANNE. Die russischen Athleten dürfen nicht an den Paralympics in Rio de Janeiro teilnehmen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS bestätigte den vom „Internationalen Paralympischen Komitee“ (IPC) beschlossenen kompletten Ausschluß der russischen Sportler wegen der Affäre um mutmaßliches Staatsdoping.

Als Begründung gab der Gerichtshof an, daß das IPC nicht gegen seine Regeln verstoßen habe und die Entscheidung verhältnismäßig gewesen sei. Das „Russische Paralympische Komitee“ habe keine Beweise zur Widerlegung der Fakten vorlegen können.

Bei Olympia noch auf Komplett-Ausschluß verzichtet

Das IPC hatte Anfang August die Mitgliedschaft des russischen Komitees wegen der mutmaßlichen Verwicklungen in das staatlich koordinierte Dopingprogramm ausgesetzt. Alle russischen Sportler erhielten damit automatisch ein Startverbot bei den paralympischen Wettkämpfen. Der russische Verband legte daraufhin Einspruch ein.

Das „Internationale Olympische Komitee“ hatte Ende Juli auf einen historischen Komplett-Ausschluß Rußlands bei den Olympischen Spielen verzichtet und so noch 274 von 389 russischen Athleten zugelassen. (gb)

Wladimir Lukin, Präsident des Russischen Paralympischen Kommitees Foto: picture alliance / dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load