320px-Burnt_out_car

Jugendkriminalität
 

Schwere Silvesterkrawalle in Frankreich

320px-Burnt_out_car
Ausgebranntes Autowrack während der Ausländerkrawalle in Frankreich 2005 Foto: wikimedia/ Francois Schnell mit CC-Lizenz https://bit.ly/1I2o

PARIS. In der Silvesternacht haben randalierende Jugendliche in Frankreich fast 1.200 Autos angezündet. Der Schwerpunkt der Ausschreitungen lag dabei in den Einwanderervierteln der größeren Städte. Zudem kam es in Straßburg und Mühlhausen zu direkten Zusammenstößen zwischen Randalierern und der Polizei, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Die Zahl der in Brand gesetzten Autos ist dabei im Vergleich zum Vorjahr nach Angaben von Innenminister Manuel Valls leicht gestiegen. Genaue Zahlen für den Jahreswechsel 2011/12 hatte das damals von der bürgerlichen UMP geführte Ministerium nicht bekannt gegeben, um damit nicht Rivalitäten zwischen Jugendgangs weiter anzuheizen. Die UMP hat die Veröffentlichungspolitik der Sozialisten inzwischen kritisiert. „Wir wissen, daß einzelne Viertel miteinander konkurrieren“, sagte der nationale Sekretär für Sicherheitsfragen der UMP, Bruno Beschizza, dem Sender iTeleTV.

Brandanschläge haben Tradition

In Frankreich war es in der Vergangenheit immer wieder zu Brandanschlägen auf Autos gekommen, die im Jahr 2005 ihren Höhepunkt erreichten. Damals setzten mehrheitlich arabischstämmige Jugendlicher in den als Banlieues bezeichneten Einwandervierteln in knapp drei Wochen über 8.800 Wagen in Brand. Bereits seit Mitte der neunziger Jahre ist das Anzünden von Autos unter meist arabischstämmigen Jugendlichen in Großstadtvierteln zu einer Silvestertradition geworden, um das neue Jahr zu begrüßen. (tb)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles