AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
Der_Dreilaenderpunkt_in_Vaals_Wikipedia_Ahoerstemeier

Sozialhilfekosten
 

Niederländische Stadt verbannt arbeitslose EU-Bürger

Der_Dreilaenderpunkt_in_Vaals_Wikipedia_Ahoerstemeier
Der Dreiländerpunkt in Vaals: Arbeitslose Polen und Rumänen unerwünscht Foto: Wikipedia/Ahoerstemeier

VAALS. Die Stadt Vaals in der niederländischen Provinz Limburg verweigert Arbeitslosen aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union den dauerhaften Aufenthalt. Wer keine Arbeit nachweisen kann, darf sich nicht in dem Städtchen mit seinen 10.000 Bürgern niederlassen. Die Stadtverwaltung begründet diesen Schritt mit dem hohen Anteil von Sozialhilfeempfängern aus anderen EU-Staaten.

Von den dreihundert Sozialhilfeempfängern, die in der Stadt an der Grenze zu Deutschland und Belgien leben, kommen 40 Prozent aus dem EU-Ausland. Dieser Anteil sei höher als beispielsweise in Rotterdam, sagte Stadtrat Jean-Paul Kompier. Insbesondere Polen und Rumänen hätten aufgrund von Sprachproblemen große Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche.

Jährliche Kosten von 400.000 Euro

Nach einem Bericht von Radio Netherlands Worldwide ist derzeit jeder zehnte, der nach Vaals ziehen möchte, auf Sozialhilfe angewiesen. Die Niederlande sind innerhalb der EU eines der Länder, das den höchsten Betrag an Sozialhilfe gewährt. Alleine in Vaals fallen dadurch jährliche Kosten in Höhe von 400.000 Euro an. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles