Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
402110367_7401a397e2

Regionalwahlen in Frankreich
 

Front National wird drittstärkste Partei

402110367_7401a397e2
Marine Le-Pen: Die Parteivorsitzende der Front National kann einen weiteren Erfolg feiern Foto: staffpresi_esj/Flickr mit CC-Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

PARIS. Der Front National (FN) ist bei den französischen Kantonswahlen drittstärkste Kraft geworden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA erreichte die Partei 15 Prozent der Stimmen. Sieger wurden die  Sozialisten mit 25 Prozent.

Die regierende konservative UMP von Präsident Nicolas Sarkozy mußte starke Verluste hinnehmen und konnte sich mit 17 Prozent nur knapp vor dem FN behaupten. Gewählt wurde in 2.026 der 4.000 französischen Kantone. Jeder Kanton entsendet einen Generalrat in sein zuständiges Department-Parlament. Diese Regionalparlamente haben in etwa die gleichen Befugnisse wie die Bundesländer in Deutschland.

Die Vorsitzende des FN, Marine Le Pen, bezeichnete den Wahlausgang als „historischen Sieg“. Auch die Sozialisten sahen in dem Ergebnis ein Votum gegen die „Politik des Präsidenten und der Regierung“. Premierminister François Fillon (UMP) betonte dagegen, er sehe keinen Grund den Regierungskurs zu ändern.

Front National mit guten Chancen in der Stichwahl

Politiker der linken Parteien riefen nach der Wahl dazu auf, den Siegeszug des Front National am Sonntag bei den Stichwahlen zu stoppen. Hier hat der FN die Chance, zum ersten Mal in seiner Geschichte einen oder mehrere Generalräte in einem Departement zu stellen.

UMP-Generalsekretär Jean-Francois Cope lehnte für die Kantone, in denen es am Sonntag zu Stichwahl zwischen den Sozialisten und des FN kommt, eine Wahlempfehlung ab.Wir lassen unseren Wählern Gewissensfreiheit.“ Er werde weder mit der „extremen Rechten“ koalieren, noch eine Front gegen den FN bilden.

Die Wahl ist der letzte landesweite Stimmungstest vor den Präsidentschaftswahlen in knapp einem Jahr. In Umfragen liegen die möglichen Kandidaten der Sozialisten Kopf an Kopf mit Marine Le-Pen. Die Wahlbeteiligung erreichte mit 45 Prozent einen historischen Tiefststand. (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles