Anzeige
Lexikon Symbole Weissmann Junge Freiheit
Anzeige

Doping frei

Doping frei

Doping frei

 

Doping frei

Turnunterricht in der DDR begann mit einer liturgischen Formel: Auf den „Sport“-Ruf des Lehrers erschall lauthals ein vielkehliges „frei!“. Insofern läßt sich als Fazit für die jüngste Erklärung fünf einstmaliger DDR-Leichtathletiktrainer die Losung „Doping frei“ deduzieren. Denn sie haben – auch hier rekordverdächtig – sich erst mit 20 Jahren Verspätung und weitestgehend unverbindlich zu ihren Doping-Vergehen bekannt. Gleichwohl erhalten sie im Gegenzug Absolution, dürfen mit einer Weiterbeschäftigung und der Finanzierung aus Steuermitteln rechnen. Ein deutlicheres Signal ist vor der 12. Leichtathletik-Weltmeisterschaft vom 15. bis 23. August 2009 im Berliner Olympiastadion kaum denkbar. Zu ihrer „Entschuldigung“ – die ja erst durch die Akzeptanz ihrer Opfer wirksam würde – erklären die Doping-Trainer, sie hätten sich in ihrem verbrecherischen Verhalten „durch die Vorgaben des Staats legitimiert“ gesehen. Für Ines Geipel, Sprinterin der gedopten Weltrekordstaffel von 1984 über 4 x 100 Meter, ist dies ein fatales Signal. Weil ihre Leistung auf Betrug basierte, ließ sie sich aus der Rekordliste streichen. Seither existiert beim DLV der Staffel-Weltrekord über 3 x 100 Meter – eine „Singularität“, so Geipel, die „nicht so schnell zu überbieten ist“.

AnzeigeLexikon Symbole Weissmann Junge Freiheit
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles