Lili Marleen

Sicher geht es nicht nur mir so, daß ich bei dem überaus schönen Wort „Laterne“ immer spontan an einen bestimmten deutschen Schlagerklassiker denken muß. In naher Zukunft könnte es jedoch leicht passieren, daß das allseits bekannte Liedchen „Vor der Kaserne, vor dem großen Tor …“ zur Erkennungsmelodie für schnöde Internetdienste umfunktioniert wird. Die Dresdner Firma Red i Point (redipoint.de) vermarktet zur Zeit eine Idee (eBay # 3879490201), die als konkrete Technologie noch nicht existiert: Internet und Daten per Straßenlaterne. Das Konzept basiert auf der ebenso einfachen wie genialen Idee, daß in jedem Ballungsraum eine relativ hohe Dichte an Straßenleuchten existiert, die leicht per Funk vernetzt werden könnten. Natürlich sind auch Telefondienste möglich, welche sich ohnehin fast komplett auf das Web verlagern werden. Wen wundert es also, daß das revolutionäre Projekt bei den Mobilfunkanbietern auf wenig Gegenliebe stößt, da diese sich voll auf UMTS konzentrieren? Vielleicht läßt sich ja demnächst die mehr als interessante charmante https://www.Lale-Andersen.de stilecht betrachten, ohrwurmt Euer EROL STERN

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles