Auch der ARD-Tatort aus Kiel mit Axel Milberg (r.) wird von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein unterstützt Foto: picture alliance/Carsten Rehder/dpa
Auch der ARD-Tatort aus Kiel mit Axel Milberg (r.) wird von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein unterstützt Foto: picture alliance/Carsten Rehder/dpa
Kampf gegen Klischees

Filmförderung: Fragebögen sollen für Diversität sorgen

HAMBURG. Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) hat verpflichtende Fragebögen für Filmemacher zum Thema Diversität entwickelt. „Mehr Vielfalt filmen und Geschichten erzählen, die sonst ungehört bleiben: Wir wollen unsere vielfältige, multikulturelle Gesellschaft modern und in all ihren Facetten auf der Leinwand sehen. Auch unsere Fördernehmer*innen wollen wir stärker für das Thema Diversität sensibilisieren“, teilte Filmförderungs-Chef Helge Albers mit.

Es sei höchste Zeit, unbewußte Vorurteile und Klischees zu hinterfragen. „Unsere Diversity Checklist und die diversere Besetzung unserer Fördergremien sind dafür ein erster Schritt“, verkündete Albers.

Fragebögen sollen fortlaufend angepaßt werden

Wer künftig Fördermittel erhalten will, muß die mehrseitigen Fragebögen für die Kategorien Verleih, Produktion und Entwicklung ausfüllen. Gefragt wird unter anderem: „Sind die Geschlechter in der Geschichte ausgeglichen repräsentiert? Tauchen Figuren mit anderer als heterosexueller Orientierung auf? Ergreifen Sie Marketing-Maßnahmen, die eine vielfältige, multikulturelle und inklusive Gesellschaft anspricht?“ Die Frage nach „Peopole of Color“ im Film ist mit dem Hinweis verbunden, daß laut Statistischem Bundesamt der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland bei 25 Prozent liege.

Die Listen seien mit Wissenschaftlern und „Diversity-Expert*innen“ in Zusammenarbeit mit Vertretern der Filmbranche entwickelt worden. Sie sollen fortlaufend angepaßt werden und so das Ziel der FFHSH umsetzen, „mehr Vielfalt im Film zu entwickeln“.

FFHSH-Sprecherin Claudia Hartmann betonte gegenüber dem Deutschlandfunk, je diverser ein Film sei, desto besser sei er meist auch. Die Erfahrung der vergangenen Jahre habe das bewiesen. (ag)

Auch der ARD-Tatort aus Kiel mit Axel Milberg (r.) wird von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein unterstützt Foto: picture alliance/Carsten Rehder/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

CATCODE: Article_Medien