Anzeige
Anzeige

Agentenromane: James Bonds Jubiläum wird kultursensibel

Agentenromane: James Bonds Jubiläum wird kultursensibel

Agentenromane: James Bonds Jubiläum wird kultursensibel

Roger Moore spielt den Geheimagenten James Bond.
Roger Moore spielt den Geheimagenten James Bond.
Roger Moore als James Bond: Die Agentenromane werden zum 70. Jubiläum kultursensibel umgeschrieben Foto: picture alliance/United Archives | IFTN
Agentenromane
 

James Bonds Jubiläum wird kultursensibel

Geht es nach den sensiblen Kulturkämpfern, müssen nicht nur Kinderbücher umgeschrieben werden. Auch die Agentenromane von Ian Fleming, des Schöpfers von James Bond, bleiben nicht verschont. So wird der Briten-Spion zum Leidensgenossen eines deutschen Krimihelden.
Anzeige

Nach den Kinderbüchern geht es nun auch Literaturklassikern für Erwachsene kultursensibel an den Kragen. Die „James Bond“-Romane des Briten Ian Fleming, quasi ein nationales Kulturheiligtum und prägend für das Bild des stilvollen Inselbewohners, wurden umgeschrieben, wie The Sunday Telegraph berichtete.

Anläßlich des 70jährigen Jubiläums der 007-Romane sind die Werke nun von angeblich rassistischen Formulierungen befreit worden. Demnach fehlen jetzt despektierliche Begriffe für Schwarze und ethnische Zugehörigkeiten von Personen werden teilweise nicht mehr genannt.

Für den US-Markt verzichtet die Ian Fleming Publications, das Unternehmen, welches die Rechte an den Büchern besitzt, zudem auf zu explizite Sexszenen. Allerdings sei die Bezeichnung von Homosexualität als „hartnäckige Behinderung“ nicht der Zensur zum Opfer gefallen, so der Telegraph. Klingt, als müßte der Rotstift in dem Fall nochmal zum Einsatz kommen.

James Bond und Schimanski sind Leidensgenossen

Ungeachtet solcher Details steht demnach am Anfang der Bücher eine Warnung. „Dieses Buch wurde zu einer Zeit geschrieben, in der Begriffe und Einstellungen, die von modernen Lesern als beleidigend angesehen werden könnten, gang und gäbe waren. Einige Änderungen wurden in dieser Ausgabe vorgenommen, wobei der Text und die Zeit, in der er spielt so weit wie möglich beibehalten wurden.“

Im britischen Königshaus sieht man das offenbar etwas anders. So hatte unlängst Camilla, die Gemahlin von König Charles III., noch bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung anwesenden Autoren geraten, ihrer „Berufung treu zu bleiben, ungehindert von denen, die euch die Freiheit eures Ausdrucks nehmen oder eurer Fantasie Grenzen setzen wollen“.

Wer nun denkt, die spinnen, die Briten, dem sei versichert, man braucht keine Angst zu haben, daß solche Zensur-Marotten erst zu uns herüberschwappen müssen. Der WDR warnt seine Zuschauer schon länger am Beginn alter Schimanski-Filme vor „Passagen mit diskriminierender Sprache und Haltung“. So gesehen sind der britisch-elegante James Bond und der Ruhrpott-Rambo Horst Schimanski Leidensgenossen im hypersensiblen Kulturkampf des 21. Jahrhunderts.

Roger Moore als James Bond: Die Agentenromane werden zum 70. Jubiläum kultursensibel umgeschrieben Foto: picture alliance/United Archives | IFTN
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen