Anzeige
Anzeige

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“: Rassismus-Eklat im Dschungel-Camp: RTL wirft Teilnehmerin raus

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“: Rassismus-Eklat im Dschungel-Camp: RTL wirft Teilnehmerin raus

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“: Rassismus-Eklat im Dschungel-Camp: RTL wirft Teilnehmerin raus

Das Model Janina Youssefian ist aus dem RTL-Dschungel-Camp geflogen, nachdem sie sich rassistisch geäußert haben soll Foto: picture alliance / AAPimages / Schreiber | AAPimages / Schreiber
Das Model Janina Youssefian ist aus dem RTL-Dschungel-Camp geflogen, nachdem sie sich rassistisch geäußert haben soll Foto: picture alliance / AAPimages / Schreiber | AAPimages / Schreiber
Das Model Janina Youssefian ist aus dem RTL-Dschungel-Camp geflogen, nachdem sie sich rassistisch geäußert haben soll Foto: picture alliance / AAPimages / Schreiber | AAPimages / Schreiber
„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“
 

Rassismus-Eklat im Dschungel-Camp: RTL wirft Teilnehmerin raus

Weil das Model Janina Youssefian in der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ eine andere Teilnehmerin rassistisch beleidigt haben soll, wird sie aus der Sendung geworfen. RTL betont, man dulde keinen Rassismus. Youssefian will sich unterdessen entschuldigen.
Anzeige

KÖLN. Der Fernsehsender RTL hat das Model Janina Youssefian nach Rassismus-Vorwürfen aus der Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ geworfen. „RTL duldet derartiges Verhalten nicht und hat daher entschieden, daß Janina nicht mehr an der laufenden Staffel ‘Ich bin ein Star, holt mich hier raus’ teilnehmen darf“, teilte das Medienunternehmen am Montag auf Twitter mit.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Der Sender verurteile jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung aufs Schärfste. Man werde Personen mit einer solchen Haltung keine Bühne bieten. „Die Verantwortlichen haben Janina Youssefian über diese Entscheidung informiert und sie hat daraufhin umgehend das Dschungelcamp verlassen müssen. Ihr Mitwirkenden-Vertrag wurde gekündigt und sie wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ihre Heimreise antreten.“

Beschimpfung: „Geh doch in den Busch zurück!“

Zuvor war es in der Show im südafrikanischen Dschungel zu einer Auseinandersetzung zwischen der Reality-Darstellerin Janina Youssefian und dem Model Linda Nobat gekommen. Nachdem die beiden verschiedene Beleidigungen, wie z.B. „Du bist geisteskrank!“ und „Halt doch deinen Mund!“ miteinander ausgetauscht hatten, äußerte Youssefian „Geh doch in den Busch zurück!“

Die farbige „Miss Hessen 2018“ hatte diese Attacke als rassistisch aufgefaßt und „Wir sind im Busch. Du befindest dich gerade auf meinem Territorium, Bitch.“ erwidert. Kurz darauf entschied RTL, den Vertrag von Youssefian zu kündigen.

Youssefian kritisiert RTL für Ausstrahlung der Szene

Die Geschaßte versuchte sich am Dienstag mit einer Entschuldigung. „Ich möchte mich öffentlich für meine Äußerungen entschuldigen. Es tut mir aufrichtig leid, daß ich im Dschungelcamp so sprachlich entgleist bin“, unterstrich sie in einem Beitrag auf Instagram.

Allerdings äußerte sie auch Kritik am Verhalten des Senders. Dieser hätte den Rassismus-Eklat nicht ausstrahlen müssen, monierte sie. „Es wäre richtig gewesen, uns beide rauszunehmen.“ Tatsächlich hatte sich RTL dafür entschieden, den Vorfall im Fernsehen zu zeigen.

Die Reality-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ läuft seit 2004 im deutschen Fernsehen. Zu den Teilnehmern der Sendung zählen neben verschiedenen Schauspielern und Schlagersängern auch die ehemalige „Tagesschau“-Sprecherin Susan Stahnke, der vormalige Kanzleramtsminister Günther Krause (CDU) und die beiden einstigen Fußballnationalspieler Thomas „Icke“ Häßler und Eike Immel. (fw)

Das Model Janina Youssefian ist aus dem RTL-Dschungel-Camp geflogen, nachdem sie sich rassistisch geäußert haben soll Foto: picture alliance / AAPimages / Schreiber | AAPimages / Schreiber
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

aktuelles