Die Technische Universität Eindhoven will den Anteil von Professorinnen erhöhen (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa Themendienst
„Diversität und Innovation“

Technische Universität Eindhoven will nur noch Frauen einstellen

EINDHOVEN. Die Technische Universität Eindhoven hat ein Programm gestartet, um den Frauenanteil unter den Dozenten zu erhöhen. „Wir wollen rund 150 leere Stellen nur mit Frauen besetzen. Außerdem erhalten die Frauen neben ihrem Einstiegsgehalt jeweils 100.000 Euro für Forschungsprojekte obendrauf“, sagte der Rektor der niederländischen Hochschule, Frank Baaijens, Spiegel Online. Das im Juli gestartete Programm solle mindestens fünf Jahre laufen.

Als Grund für den Schritt gab Baaijens an, „Diversität und Innovation“ hingen zusammen. Daher brauche es für eine erfolgreiche Forschung Männer und Frauen in akademischen Positionen. „Momentan sind rund 15 bis 16 Prozent unserer Professoren weiblich, in ein paar Jahren sollen es deutlich mehr werden.“

Rektor hofft auch auf mehr Studentinnen

Anfangs habe die Universität nur darüber nachgedacht, 50 oder 75 Prozent der Stellen mit Frauen zu besetzen. „Aber dann dachten wir uns: Wenn wir wirklich etwas verändern wollen, warum dann nicht gleich 100 Prozent?“

Zugleich könnten sich weitere Frauen durch die Maßnahme angesprochen fühlen und sich für ein technisches Studium entscheiden. Baaijens betonte, es sei anzunehmen, daß die wachsende Zahl der Professorinnen auch zu mehr Studentinnen führen werde. Derzeit liege der Frauenanteil unter den Absolventen bei 17 Prozent. „Wir müssen die Kulturen in der Wissenschaft und an Universitäten verändern, und genau damit wollen wir jetzt anfangen.“

Sollten sich in den kommenden sechs Monaten keine passenden Kandidatinnen für die freien Stellen finden lassen, würde auch wieder auf männliche Bewerber zurückgegriffen. (ag)

Die Technische Universität Eindhoven will den Anteil von Professorinnen erhöhen (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa Themendienst

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load