Österreich

Theaterstück über schwulenfeindliche Flüchtlinge abgesetzt

WIEN. Das Volkstheater Wien wird das Flüchtlingsdrama „Homohalal“ nicht aufführen. Das Stück werde der aufgeheizten Stimmung im Land nicht gerecht, begründete Direktorin Anna Badora laut dem Magazin Falter die Absetzung. Das Stück des syrischstämmigen Schriftstellers Ibrahim Amir handelt von der Besetzung der Votivkirche 2012 durch Flüchtlinge und Sympathisanten und thematisiert Sexismus und Schwulenfeindlichkeit unter Asylbewerbern.

Das Volkstheater habe sich um „Differenzierung“ bemüht, verteidigte Badora die Maßnahme. Das Stück sei vor zwei Jahren in einer anderen Situation entstanden. „Man konnte damals noch mit Frechheit, Leichtigkeit und Unbesorgtheit an dieses Thema herangehen. Erst seit vergangenem Sommer gibt es diese enorme Flüchtlingswelle“, sagte Badora gegenüber dem österreichischen Kurier.

Den Vorwurf der Feigheit wies die Theaterleiterin als „absurd“ zurück. „Das Stück bezieht seinen Humor aus konkreten, realistischen Situationen. Und die sind angesichts der aktuellen Entwicklung des Themas plötzlich so nichtig, so inadäquat.“

Autor zeigt Verständnis für Absage

Amir selbst zeigte Verständnis. Es herrsche derzeit „eine Art generalisierte Hysterie auf allen Ebenen“, bei der jeder Vorfall „sofort gegen oder für die schutzsuchenden Menschen instrumentalisiert“ werde, schreibt er in einem Kommentar für den Falter. „Homohalal“ sei ein „selbstkritisches Stück, in dem wir versucht haben, uns die Zukunft in zwanzig Jahren vorzustellen“.

Dabei habe sich eine Utopie zunehmend in einen Alptraum verwandelt. „Die Flüchtlinge und Aktivisten von damals sind inzwischen fremdenfeindlich, sexistisch, homophob und konservativ geworden.“ Zum Schluß zeige sich, die Welt habe sich nicht verändert. „Im Gegenteil, sie ist noch schlimmer geworden.“

Der 1984 in Aleppo geborene Amir lebt seit 2001 in Wien, wo er ein Medizinstudium absolvierte. Seine schwarze Komödie „Habe die Ehre“, die 2014 uraufgeführt wurde, handelt über Ehrenmorde im Einwanderermilieu. (FA)

Volkstheater-Leiterin Anna Badora setzt Theaterstück über Flüchtlinge ab: „Inadäquat“ oder doch feige? Foto: picture alliance / Karl Schöndorfer / picturedesk.com

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load