Migrationsbericht der Bundesregierung

Im Jahr 2015 so viele Einwanderer wie noch nie

BERLIN. Durch Einwanderung ist die Bevölkerung in Deutschland (81,4 Millionen Einwohner) im vergangenen Jahr um 2,14 Millionen Menschen angewachsen. Im Vergleich zum Jahr 2014 ist das ein Plus von 46 Prozent – die Zahl ist so hoch wie noch nie. Das geht aus dem aktuellen Migrationsbericht hervor, den die Bundesregierung am Mittwoch vorgestellt hat.

Einwanderer, Rückkehrer, Asylbewerber

Demnach stammen 39 Prozent von ihnen aus EU-Staaten, 13 Prozent aus europäischen Ländern, die nicht zur EU gehören. 30 Prozent stammen aus asiatischen und fünf Prozent aus afrikanischen Staaten. Sechs Prozent waren deutsche Rückkehrer, berichtete die Deutsche Presse-Agentur.

Hauptherkunftsland sei Syrien, es folgen Rumänien und Polen. Von den 2,14 Millionen Zuwanderern beantragten 890.000 Menschen Asyl. Frauen kommen überproportional hoch aus Thailand (70 Prozent), Rußland und Kasachstan (beide 60 Prozent).

4,7 Millionen Moslems in Deutschland

Zusätzlich zum Migrationsbericht teilte das Innenministerium mit, daß sich die Zahl der in Deutschland lebenden Moslems von 2011 bis 2015 um rund 1,2 Millionen erhöht habe. Am 31. Dezember 2015 lebten rund 4,7 Millionen Muslime in Deutschland. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt zwischen 5,4 und 5,7 Prozent.

Betrug 2008 der Anteil türkischstämmiger Moslems in Deutschland noch 68 Prozent, ging er 2015 auf 51 Prozent zurück. Grund hierfür ist der Zuzug muslimischer Neuzuwanderer aus dem Nahen Osten. Sie machen mit 17 Prozent die zweitgrößte Gruppe hinter den türkischstämmigen Zuwanderern aus. (mec)

Registrierungsstelle für Asylsuchende in Berlin Foto: picture alliance / dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load