Janet Napolitano
Präsidentin der Universität von Kalifornien, Janet Napolitano: Studenten können zwischen sechs Geschlechtern wählen Foto: picture alliance / AP Photo
Sexualität

Universität Kalifornien führt sechs Geschlechter ein

SACRAMENTO. Die Universität von Kalifornien hat die Einführung von sechs Geschlechtern beschlossen. Bisher konnten Studenten bei der Immatrikulation nur zwischen „männlich“ und „weiblich“ wählen. Neu hinzugekommen sind nun „trans male“, „trans female“, „genderqueer / gender nonconforming“ und „different identity“. Auch können Studenten jetzt angeben, welches Geschlecht ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde.

JF-Neuerscheinung: Gender Mainstreaming
JF-Neuerscheinung: Gender Mainstreaming

Zusätzlich haben Studenten nun die Möglichkeit, ihre sexuellen Vorlieben anzuzeigen. Auswahloptionen sind für „heterosexuell“, „schwul oder lesbisch“, „bisexuell“ und „nicht aufgelistet“ vorgesehen. „Das läuft wie jede andere demographische Datenerfassung auch“, sagte Universitätssprecherin Kate Moser gegenüber dem San Francisco Chronicle. Die Angaben bei der Immatrikulation „haben keinen Effekt für die Zulassung“, versicherte Moser.

Treibende Kraft hinter der Neuerung ist ein Beraterteam um Universitätspräsidentin Janet Napolitano, welches sich für die Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen (LGBT) einsetzt. Durch die jüngsten Maßnahmen werde die Universitätskultur „einladender für Studenten aus der LGBT-Gruppe“. Des weiteren werden im Rahmen einer Campus-Renovierung die Beschriftung für Herren- und Damentoiletten entfernt und in „‘genderneutrale’ Toiletten“ umgewidmet, „wo dieses möglich ist“. (FA)

>> JF-Buchdienst: Gender Mainstreaming – Beiträge und Interviews zu einer gefährlichen Ideologie.

Präsidentin der Universität von Kalifornien, Janet Napolitano: Studenten können zwischen sechs Geschlechtern wählen Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles