Markus Krall Freiheit oder Untergang
Homoehe
Erste Hochzeit zweier Schwuler in Großbritannien 2014 Foto: picture alliance/ZUMA Press

Ehemalige EKD-Ratsvorsitzende
 

Käßmann: Homo-Ehe kein Widerspruch zur Bibel

BERLIN. Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, hat sich dafür ausgesprochen, daß Homosexuelle heiraten dürfen. „Ich bin überzeugt, ein Ja zur Ehe homosexueller Paare kann gut christlich und gut konservativ begründet werden“, schrieb Käßmann in einem Beitrag für die Bild am Sonntag. Daß homosexuelle Paare eine Ehe eingehen wollten, sei gerade ein Zeichen dafür, daß sie der Ehe viel zutrauten. Dies stärke den Wert der Ehe als Institution.

Wenn die Bibel Homosexualität als „Greuel“ bezeichne oder als „schändliche Leidenschaft“ seien damit nicht Paare gemeint, „die einander ein Jawort geben, zueinander stehen wollen in guten und in schweren Zeiten ein Leben lang“, erläuterte die Theologin. Dies sei zu biblischen Zeiten gar nicht vorstellbar gewesen.

„Es geht vielmehr um eine Mahnung zu verantwortlicher Sexualität, die nicht mit Erniedrigung, Beliebigkeit oder gar Gewalt einhergeht, sondern mit Liebe und gegenseitigem Respekt“, betonte sie. Wenn zwei Menschen sich liebten und aus dieser Liebe heraus heiraten und füreinander einstehen wollten, wer wolle das einschränken oder gar verurteilen, fragte Käßmann. (krk)

Erste Hochzeit zweier Schwuler in Großbritannien 2014 Foto: picture alliance/ZUMA Press
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles